LP hero banner.png
30 Minuten Marketing  Assessment vereinbaren

Blog abonnieren

Warum SEO ohne Content Relevanz nicht mehr funktioniert

by Samuel Bredl
1 Kommentar

content relevanz-2.jpg

Vor einigen Tagen besuchte ich ein Webinar von Searchmetrics. Webinare sehe ich eher selten und nur wenn es wirklich etwas Neues gibt - glücklicherweise war "Rebooting Ranking-Faktoren" so eines. (Danke an dieser Stelle, falls ihr das lest!)

Das Thema des Webinars und somit auch die Idee zu diesem Beitrag, ist die sinkende Relevanz von SEO Faktoren in Zeiten von immer schlaueren Suchmaschinen. Um heute in den Top Ergebnissen zu erscheinen, braucht es zusätzlich zu einer optimierten Webseite, Nutzer Fokus und Content Relevanz.

Vergessen Sie die klassischen Ranking Faktoren!

Allgemeine Ranking-Faktoren, wie wir sie früher kannten, gibt es nicht mehr. Heute gibt es für jede Industrie, ja sogar für jede Suchanfrage einzelne Ranking-Faktoren, die sich ständig ändern. Das liegt an der Entwicklung von Machine-Learning-Algorithmen, die in die Bewertung von Websites und von Suchanfragen durch Google einfließen.

Diese Worte klingen hart, da ich mich seit längerem mit Suchmaschinenoptimierung beschäftige. War alles, was ich bisher gelernt habe umsonst?

"Im Mittelpunkt sollte heute für SEOs und Online-Marketer die Schaffung von relevantem Content stehen, der sich an der jeweiligen Nutzerintention ausrichtet, die jedoch von Suchanfrage zu Suchanfrage stark differieren kann."

Relevanten Content erstellen und auf die Zielgruppe hören, das ist für uns nichts Neues. Was genau hat sich geändert?

Google weiß genau wonach Sie suchen

Google ist mittlerweile recht gut in der Lage die Suchintention von Usern zu erkennen. Für unterschiedliche Suchanfragen, werden nicht nur unterschiedliche Inhalte angezeigt, sondern auch zum Beispiel verschiedene Content Formate. Je nachdem, was der Benutzer gerade braucht:

Wenn ich beispielsweise nach "Männer Kurzhaarschnitte 2017" suche, erwarte ich mir eine Bildergallerie, während mich bei der Suchanfrage "Wie hat Rapid gegen Austria gespielt?" nur eine einzige Information interessiert. Und wenn meine Schwester nach "Smokey Eyes schminken" sucht, möchte sie ein Youtube Tutorial sehen.

Ob ich mit einem Suchergebnis zufrieden bin, erkennt Google anhand von meinem Surf-Verhalten (Verweildauer, Anzahl der Klicks, Shares auf Social Media etc.). 

Gleichzeitig arbeitet Google seit einiger Zeit mit Artificial Intelligence. Unter dem Namen Rank Brain werden mittlerweile mehr als 15% unserer Suchanfragen mit künstlicher Intelligenz beantwortet. Das sind Robotor, die so schlau sind, dass Sie selbst fehlende Wörter bei einer Suchanfrage ergänzen und uns passende Ergebnisse liefern.

Die Ergebnisse der Suchmaschinen werden demnach immer besser. Und es reicht daher nicht mehr einfach Keywords auf eine Seite runter zu klappern.

Anleitung zur Content Erstellung

Sie brauchen eine holistische Content Strategie

Online Content wird nicht weniger, sondern es wird täglich immer mehr produziert. Wenn Sie heute bei Google ganz oben erscheinen möchten, reicht es daher nicht mehr einen Beitrag mit 300 Wörtern zu einem Keyword zu schreiben - Sie brauchen einen holistischen Ansatz, um für verschiedenste Suchbegriffe zu ranken.

Das Wort "holistisch" bedeutet hier der Prozess mehrere individuelle Suchanfragen zu einem Thema zusammenzufassen. Dabei sollten die Inhalte so geschrieben werden, dass sie der Suchintention des Benutzers entsprechen und somit gelesen und geteilt werden. Ist ihr Content gut, wird ein Thema zu vielen verschiedenen Suchanfragen gefunden.

Durch eine holistische Content Strategie werden Themengebiete noch tiefgreifender abgedeckt - es entsteht eine übersichtliche Informationsarchitektur.

Anhand des folgendes Beispiels lässt sich der Prozess gut darstellen: 

workout routines topic cluster.png

Grafik: HubSpot

Unser Thema sind Workout Routinen. In der Mitte steht ein langer allgemeiner Artikel, der auch "pillar content" genannt wird. Der Pillar Content hat die Aufgabe das Thema gut zu erklären, viele Besucher an Land zu ziehen und diese zu Leads zu konvertieren.

Auf diesen Artikel verlinken wir weitere Artikel mit sehr spezifischen Unterthemen wie zum Beispiel Workout Routinen ohne Gewichte. Diese Artikel verhelfen unserem Pillar Content zu einer noch größeren Sichtbarkeit und tragen so wiederum zur Leadgenerierung bei.

Mit dieser Methode sparen sie sich die Zeit jeden einzelnen Beitrag auf SEO zu optimieren. Investieren Sie stattdessen Zeit Ihren Pillar Content für Conversions zu optimieren und sorgen Sie mit weiteren Artikeln für Traffic. Dadurch profitieren nicht nur sie selbst, sondern auch Ihre Besucher, die eine besser Nutzererfahrung haben und dadurch den Suchmaschinen positive Signale senden.

Technische Optimierungen wie Ladezeit weiterhin wichtig

Ganz auf SEO zu verzichten wäre fahrlässig. Gewisse technische Faktoren, wie etwa die Seitenladezeit oder Mobilfreundlichkeit sind und bleiben eine Grundvoraussetzung für gute Rankings.

"Die Erstellung von möglichst relevantem Content, der perfekt zur Nutzerintention passt, wird sehr schwer Top-Position im Google-Ranking erzielen können, wenn er nicht – für Mensch und Suchmaschine – leicht zugänglich, einfach konsumierbar und technisch optimal umgesetzt wurde." - Searchmetrics

Backlinks sind allerdings heute nur noch ein Ranking-Faktor von vielen – vor allem, durch die Zunahme von mobilen Suchanfragen. Schließlich wird eine URL auf einem Handy geliked oder geshared, aber wohl kaum aktiv verlinkt.

Die diplomatischte Antwort zu diesem Thema fand ich wieder einmal bei Rand Fishkin. Er schläge eine Kombination aus den besten beider Welten vor. SEO sei die Grundlage um gefunden zu werden - mit Content Relevanz und User Experience gelangt man unter die TOP 10. 

 

Fazit und was bedeutet das für uns?

Generell sind wir mit dieser neuen Entwicklung sehr zufrieden, denn Google spielt uns sehr entgegen, wenn es auf Content Qualität setzt. Die letzten Monate haben auch gezeigt, dass unsere Visits jetzt steigen, ohne das wir etwaige Änderungen vorgenommen haben.

Dennoch werden wir auf die Entwicklungen von Google eingehen und einige unserer alten Beiträge überarbeiten bzw. zusammenlegen. Wenn wir einen Artikel über "Blogpost" und einen über "Blogartikel" geschrieben haben, so wird jetzt daraus einer werden. Zusätzlich möchten wir aus unseren statischen Seiten Pillar Contents machen. Wie sich das entwickelt, können Sie in nächster Zeit auf unserer Webseite beobachten. 

 

Anleitung zur Content Erstellung

 

SEO

Samuel Bredl

Samuel Bredl

Samuel Bredl hat Publizistik studiert. Für seine Bachelor Arbeit ist er extra nach Sofia geflogen, um den Marketing-Guru David Meerman Scott zu treffen. Auf seiner Website findet man eine lustige Geschichte dazu.

Kommentare