false

6 Dinge, die ein Inbound Marketing Retainer beinhalten muss

Wenn Sie Inbound Marketing einsetzen und mit einer Agentur zusammenarbeiten, werden Sie fast immer einen monatlichen Inbound Retainer kaufen. Damit ist ein Bündel an Leistungen gemeint, die die Agentur im Laufe des Monats für Sie umsetzt, um Ihr Inbound Marketing voranzutreiben. Auch wenn Sie Ihr Inbound Marketing ganz alleine angehen, sollten Sie einem Plan folgen, was jeden Monat unbedingt umgesetzt werden soll. In diesem Beitrag stelle ich Ihnen 6 Dinge vor, die in jedem Inbound Marketing Retainer vorhanden sein sollten.

Was ist ein Inbound Marketing Retainer?

Wie bereits erwähnt, ist ein Retainer meistens die Basis der Zusammenarbeit mit einer Inbound Agentur. Bei uns von takeoff läuft das so, dass Sie einen monatlichen Retainer im Wert einer gewissen Summe kaufen. Wir planen gemeinsam von Monat zu Monat, was umgesetzt werden soll damit die Ziele erreicht werden.

In manchen Monaten sind vielleicht mehr Blogbeiträge nötig, in anderen Monaten mehr Optimierungen und dann wieder mehr Content Promotion auf LinkedIn, etc. Nichtsdestotrotz gibt es einige Dinge, die immer in jedem Inbound Marketing Retainer vorhanden sein sollten.

Was ein Inbound Marketing Retainer beinhalten sollte

Ihr Retainer sollte Leistungen aus den folgenden Bereichen inkludieren:

  • Strategie
  • Content
  • Kanäle
  • Organisation
  • Reporting
  • Beziehung

Was genau in diesen Gebieten vorhanden sein sollte, lesen Sie im Folgenden. Sollten Sie eine kurze Auffrischung darüber benötigen, was Inbound Marketing eigentlich ist, dann habe ich hier ein kurzes Video für Sie: 

 

1. Strategie

Bevor Sie mit Inbound Marketing starten, gibt es eine Planungs- und Strategie-Phase. Dabei werden die Ziele im Sales Funnel festgelegt, Buyer Personas erarbeitet, Keywords recherchiert, eine Buyer’s Journey und Positioning ausgearbeitet, erste Kampagnen geplant, Leadgenerierung und -nurturing definiert und eine Website Strategie, sowie ein Zeit- und Ressourcenplan erarbeitet. All das ist genauer nachzulesen in unserem Beitrag zu einem Inbound Marketing Projekt.

Doch abgesehen von der wichtigen Arbeit in der Strategie-Phase, benötigen Sie laufend Unterstützung in der Strategie-Evaluierung und -Nachschärfung. Dazu gehört, dass Ihr Inbound Marketing Consultant regelmäßig die Buyer Personas auf deren Aktualität/ Richtigkeit im Auge hat, die Keyword Liste pflegt und einmal im Quartal einen Strategy Review durchführt.

Bei einem Strategy Review wird die gesamte Inbound Marketing Strategie auf den Prüfstand gestellt. Der Stratege Ihrer Inbound Marketing Agentur erstellt dafür ein sehr umfassendes Dokument mit allen guten und nicht so guten Auffälligkeiten der letzten Monate. Dieses Dokument wird in einem eigenen Meeting besprochen. Häufig zeigt der Strategy Review einige “Baustellen” auf, an denen in den nächsten Wochen und Monaten gearbeitet werden sollte. Er bildet somit auch oft die Ausgangsbasis für weitere Aufgaben und To Dos.

Der Strategie-Anteil in Ihrem Inbound Marketing Retainer ist zu Beginn groß und nimmt dann sukzessive ab. In der laufenden Zusammenarbeit fällt er üblicherweise zumindest alle drei Monate bei Strategy Review an. Ansonsten eher punktuell, falls es große Veränderungen in Ihrem Unternehmen gibt, neue Zielgruppen relevant sind, oder die Inbound Strategie angepasst werden soll.

2. Content

Guter, relevanter Content ist der Treibstoff, der Menschen auf Ihre Website bringt und sie mit Ihnen in Interaktion treten lässt. Mit gutem Content meine ich an dieser Stelle nicht nur Blogbeiträge und Videos, sondern auch Conversion Angebote samt Landing Pages, Thank You Pages und Call to Actions.

Blogbeiträge

Wie viele Blogbeiträge Sie im Monat veröffentlichen sollten, hängt davon ab, wie schnell Sie vorankommen möchten. Gerade am Anfang Ihres Inbound Marketings ist es gewiss empfehlenswert, mehrere Blogbeiträge pro Woche zu veröffentlichen. Schließlich tut sich erst signifikant etwas auf Ihrer Website, wenn Sie eine gewisse Menge an Inhalten haben.

In einem durchschnittlichen Retainer sind im Monat zumindest 4 Blogbeiträge, also einer pro Woche.

Conversion Angebote

Lead Magneten, Conversion Angebote, Premium Content - nennen Sie es, wie Sie möchten. Sie benötigen jedenfalls etwas Besonderes, das Ihre Nutzer erhalten, wenn sie Ihnen Ihre Daten geben. Das kann ein Whitepaper, ein E-Book, eine Case Study, und noch vieles mehr sein.

Unsere Faustregel ist, dass wir für etwa 4 Blogbeiträge ein Stück Premium Content verwenden. Wenn Ihr monatlicher Inbound Marketing Retainer also 4 Blogartikel beinhaltet, sollte er auch jedenfalls ein Conversion Angebot beinhalten.

Landing Pages, Thank You Pages und CTAs

Zugegeben, eine Landing Page, Thank You Page und ein CTA sind nicht das Erste, das mir in den Kopf schießt, wenn es um guten Content geht. Doch ohne diese drei wesentlichen Elemente ist Ihr Premium Content wertlos. Schließlich wird Ihr Premium Content über einen Call to Action in einem Blogbeitrag angeteasert. Beim Klicken gelangt man auf die dazugehörende Landing Page mit dem Formular. Sobald dieses abgeschickt wird, wird man auf eine Thank You Page weitergeleitet, auf der man nun den Premium Content erhält.

Für jedes Ihrer Conversion Angebote benötigen Sie eigene CTAs - zumindest 3: einen schmalen und zwei für A/B Tests -, eine eigene Landingpage und eine eigene Thank You Page.

11 Landingpages

3. Kanäle 

Strategie und Content haben wir. Jetzt müssen Ihre Inhalte “nur” noch an die geeigneten, potenziellen Kunden gebracht werden. In Ihrem monatlichen Inbound Marketing Retainer sollten Leistungen für folgende Distributionskanäle inkludiert sein:

Organische Suche

Ihr Inbound Consultant sollte die von den Textern gelieferten Beiträge auf deren SEO-Tauglichkeit prüfen. Wurde auf eine Targeted Phrase optimiert? Kommt diese Targeted Phrase in allen wesentlichen Bereichen angemessen vor? Wurden Neben Keywords berücksichtigt? Ist die URL geeignet? Lädt der Titel zum Klicken ein? Die Liste all dieser Kriterien, die einen Blogbeitrag geeignet für die Auffindbarkeit in der organischen Suche machen, ist lange.

Vor allem zu Beginn Ihrer Inbound Marketing Aktivitäten, sollte eine Consulting Fee in Ihrem Retainer vorhanden sein, um all das zu prüfen. Schließlich ist es schade, wenn Sie viel Geld für Texte ausgeben, die sich dann vielleicht bestens für ein Print-Inserat eignen, aber nicht bei Google gefunden werden.

E-Mail Marketing

E-Mail Marketing ist nicht Schnee von gestern, schon gar nicht im B2B. Die Data & Marketing Association UK (DMA) hat herausgefunden, dass für jeden investierten Pfund in E-Mail Marketing bis zu 32.28 Pfund zurückkommen. Diese Dieser Kanal kann ein sehr mächtiges Werkzeug zur Distribution Ihrer Inhalte sein. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Inbound Retainer auch zumindest einen Newsletter im Monat beinhaltet und Ihre Workflows zum Lead Nurturing regelmäßig gepflegt werden.

Newsletter

Wenn Sie jede Menge zu erzählen haben, also sehr viele Blogbeiträge pro Monat veröffentlichen, dann können es natürlich auch mehr Newsletter sein. Bei einer Anzahl von 4 neuen Blogbeiträgen, würden wir Ihnen einen Newsletter empfehlen. Damit halten Sie Ihre Abonnenten auf dem Laufenden und versorgen Sie mit den wichtigsten Infos.

Workflows 

Workflows dienen dem Lead Nurturing. Also dem Pflegen Ihrer Leads und dem Versorgen mit Informationen, bis diese kaufbereit sind. Auch wenn Ihr Inbound Consultant nur einmalig einen Erstellungsaufwand für Workflows hat, so sollte in einem guten Inbound Retainer auch die regelmäßige Wartung der Workflows inkludiert sein. Hier erfahren Sie weiteres über Workflows und wie man sie erstellt

Social Ads und Google Ads

Organisch gute Inhalte sind hervorragend, doch manchmal empfiehlt es sich, mit Werbebudget nachzuhelfen. Das Konzipieren und Umsetzen von LinkedIn, Google und evtl. auch Facebook Ads zur Bewerbung Ihrer Inbound Kampagnen sollte somit ein Bestandteil Ihres Retainers sein.

Falls Sie monatlich nicht so viel Geld für Google und LinkedIn Ads ausgeben möchten, empfiehlt es sich, zumindest eine Art von Ads im Monat abzuwickeln.

4. Organisation

Gutes, strukturiertes Projekt- und Qualitätsmanagement ist unerlässlich für den Erfolg Ihres Inbound Marketings. Deshalb muss es ein fixer Bestandteil Ihres Inbound Retainers in Zusammenarbeit mit einer Agentur sein. Abgesehen vom Vereinbaren diverser Besprechungen, Koordinieren der externen Dienstleister (Texter, Videografen,..) ist die geregelte Abwicklung eines Inbound Projekts eines der essentiellsten Dinge.

Eine unorganisierte Inbound Agentur liefert Ihnen Ergebnisse, die Sie nicht messen können, Content, der nicht gefunden wird und sendet inkonsistente Botschaften. Gar nicht zu erwähnen, wie es dann mit Ihrem Inbound weitergeht, falls Sie die Zusammenarbeit mit der Agentur beenden.

Stellen Sie also sicher, dass Sie eine Agentur wählen, die Ihr Inbound Marketing und die transparente Kommunikation zu Ihnen gut im Griff hat.

5. Reporting

Üblicherweise sind in einem Inbound Marketing Retainer drei Arten von Reporting enthalten: Das 2-wöchentliche Jour Fixe, der monatliche Progress Report und der vierteljährliche Strategy Review.

Manche Agenturen formulieren diese Leistungen als extra Punkte, bei anderen fließen sie in den Strategie und Projektmanagement Teil hinein. Auf diese Art von Reporting sollten Sie in Ihrem Retainer bestehen. Während das Jour Fixe zum gegenseitigen Update dient, ist der Progress Report ein Bericht dessen, was im letzten Monat passiert ist. Der Strategy Review ist, wie bereits weiter oben im Text erwähnt, die Prüfung Ihrer Inbound Strategie auf Herz und Nieren, aus der weitere To Dos abgeleitet werden.

6. Beziehung

Eine gute, respektvolle und ehrliche Beziehung können Sie in keinem Vertrag festhalten. Sie sollten sich dennoch erwarten, dass Ihr Retainer implizit eine solide Beziehung zur Agentur beinhaltet. Regelmäßige Kommunikation, klare Erwartungen und Methoden sind der Schlüssel. Was Sie aber schon in einem Vertrag festhalten können und sollten, sind Spielregeln für alle Parteien, wie die Zusammenarbeit geregelt ist.

Schließlich möchten Sie bei der Wahl Ihrer Inbound Agentur nicht nur jemand kompetenten an Ihrer Seite haben. Sie möchten auch jemanden, den Sie vertrauen können und mit dem Sie das Potenzial für eine langfristige Zusammenarbeit sehen.

Fazit: Was macht also einen guten Inbound Marketing Retainer aus? 

Wie Sie sehen, gibt es einige leistungs-getriebene Bausteine in einem Inbound Retainer, wie die Strategie, der Content, die Kanäle und die Reportings. Nichtsdestotrotz sind die wohl eher “softeren” Komponenten - nämlich Organisation und Beziehung - von größter Wichtigkeit. Vergewissern Sie sich somit beim Einholen eines Retainer Angebots, dass nicht nur die Leistungspakete passen, sondern auch der organisatorische und zwischenmenschliche Teil.

 

Zusammenarbeit mit takeoff 

Lisa Panzenböck

Über Lisa Panzenböck

Reisebegeisterte Yogini mit einer Schwäche für gute Weine und kitschige Sonnenuntergänge. Digitale Medien sind ihr virtuelles zu Hause.