false

Video vs. Blogbeitrag: Was sind die Investitionen wert?

Von Jackie Bredl / Juni 27, 2018
AdobeStock_224434024-min

Sollen wir in Videos investieren? - Wir haben ja bereits Blogbeiträge. Diese Frage stellen sich wohl zunehmend immer mehr Unternehmen. Bloggen begleitet viele Branchen in ihrem Arbeitsalltag und ist fixer Bestandteil. Jedoch geht der Entwicklungstrend immer mehr in Richtung Videos.

Aber wie sinnvoll, zeitaufwändig, kostengünstig sind Videos wirklich? Wie ziehe ich mehr Kunden an? Was verursacht mehr Traffic auf meiner Website? Beide wollen lehrreich, bildend, interessant, unterhaltend und auf alle Fälle eine Hilfestellung für den Suchenden sein. Aber was funktioniert letztendlich effektiver: Videos oder Blogbeiträge?

Komfort von Blogbeiträgen

Was sind denn die Vorzüge eines Blogbeitrags? Grundsätzlich ist Bloggen ein wichtiges Element, um im Internet gut gefunden zu werden. Je mehr nützlichen Content Sie anbieten, desto eher finden potentielle Kunden auf Ihrer Website passende Antworten auf Ihre Fragestellungen. 

Leseempfehlung: Wie wichtig ist ein Blog für Unternehmen?

Blogbeiträge schaffen Traffic auf Ihrer Website und sind in der Attract Phase wichtig, um Besucher zu möglichen Leads zu konvertieren. Mit einer Analyse basierend auf Besucheranzahl und Verweildauer können wir sehen, welche Blogbeiträge gut für uns funktionieren (siehe Abbildung unten; Stand: Mai 2018)

5 beste Blogposts Take Off PR Mai 2018 Leseempfehlung: Den Wert eines guten Blogposts erkennen

  • In Blogbeiträgen sind Aufzählungen und Statistiken gut darstellbar. Es ist für jemanden, der etwas ganz Spezifisches sucht, oft einfacher mit Hilfe von Zwischenüberschriften, gezielt die Information zu finden, die hoffentlich auch schon mit der Hauptüberschrift impliziert wird. Texte scrollen und scannen geht dann oft schneller, als ein Video nach einer bestimmten Information zu durchforsten.
  • Ein weiteres Pro stellt sich durch SEO. Wenn man das gut beherrscht, schafft man ein Google Ranking unter die Ersten und wird natürlich so schneller und zielführender gefunden. Es lässt sich leichter recherchieren, da bereits viele Quellen in dem Beitrag verlinkt sind.
  • Kontinuierliche Blogs schaffen mehr Vertrauen als klassische Werbung.
  • Stärkt die Conversion Rate.
  • Wir arbeiten in unserer Firma in mehreren Gemeinschaftsräumen und da ist es auch praktisch bei Blogs keine Kopfhörer zu brauchen.

Videospot

Doch wenn man die Kopfhörer mal auspackt, wird man über Video in ein wahres Erlebnis der Sinne geführt. Wenn man ein Video ansieht, kann man rasch viele Informationen mit mehreren Wahrnehmungskanälen aufnehmen und das verankert sich meist besser im Unterbewusstsein.

  • Videos haben einfach die Macht auf der auditiven, visuellen und vor allem emotionalen Ebene zu wirken. Dadurch können neben dem Inhalt erste Eindrücke des Unternehmens, des Teams und der Marke vermittelt werden.
  • Hubspot Research hat herausgefunden, dass Video Content zu 43% mehr im Gedächtnis bleibt als Texte (18%) oder Bilder (36%)
  • Über Videos kann man eine erste persönliche und vertrautere Verbindung zu seinem Publikum aufbauen.
  • Man kann in kurzer Zeit komplexere Zusammenhänge direkt und darstellerisch erklären, und Prozesse dokumentieren.
  • Der Trend geht immer mehr in Richtung Bilder und bewegte Bilder. Diese Entwicklung kann man auf Facebook beobachten. Auch findet immer mehr Kommunikation über Video statt.
  • Man fühlt sich mit bewegten Bildern unterhalten, bekommt aber gleichzeitig inspirierende Inhalte oder Botschaften, die einem weiter helfen auf der Suche nach einer Lösung. 
  • Mit Videos am Puls der Zeit sein.
  • Denken Sie auch daran in Ihre Videos CTAs einzufügen, um Besucher zu Leads zu konvertieren.

Leseempfehlung: Trends im Inbound Marketing - Video ist der neue Text 

Plattformen für Videos

Youtube ist mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine. Laut einer Statistik von Brandwatch werden jede Minute 400 Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen und jeden Tag werden über 1 Milliarde Stunden Videos auf Youtube gesehen. Das ist mehr als auf Facebook und Netflix zusammen. Und das ist nur der Youtube Sender. Andere Plattformen, wie Wistia, Facebook, Vimeo, Instagram etc. sind ebenso interessante Verbreitungskanäle.

Aber was braucht man, wenn man in der eigenen Firma noch nie etwas mit Videoproduktion zu tun hatte?

Gute Videos müssen nicht teuer sein

Heutzutage hat fast jedes Smartphone schon eine eingebaute Kamera in guter Qualität. Damit haben wir zum Beispiel unseren Content Snack gefilmt. Zu sehen auf:                          "Content Snack - Qualität vs. Quantität"

Doch auch hier wollten wir uns steigern und haben uns eine Spiegelreflexkamera, Stativ, Scheinwerfer, Hintergrund Banner und Mikrofon zugelegt. Und natürlich einen Experten. Bei uns heißt der Fachmann Corni und bildet gemeinsam mit Becky, die das Auge auf das Bild hat, unser Videoteam.

Direkter Vergleich

Blogs sind in der Herstellung weniger zeitaufwändig als Videos. Für einen Blog braucht man in der Regel vier bis sechs Arbeitsstunden mit Recherche, Texten, Überarbeiten, Links, Bilder, Formatieren.

Das Produzieren eines Videos dauert da schon länger. Dafür kann man mindestens 2 Tage rechnen mit Konzept, Dreh, Postproduktion. Natürlich ist das abhängig vom Format, Länge und Dreh-Aufwand. Wenn man jedoch beschließt regelmäßig Videos zu produzieren, dann zahlt sich eine einmalige Investition in Video Equipment und ein eigenes Experten-Team schon aus. Oder man arbeitet mit einer Video Agentur zusammen. Denn natürlich können unprofessionelle Videos auch nach hinten losgehen. 

Youtube, Tochter Firma von Google, ist in seiner Reichweite und Wirkung nicht zu unterschätzen. Für uns war klar, dass wir auch auf diesen Video Zug aufspringen möchten, da wir mit Google als größte Suchmaschine und Youtube als zweitgrößte Suchmaschine, doppelt so viel Verbreitung unserer Inhalte streuen können.

Fazit:

In einer Strategie sollte man ausarbeiten, welchen Inhalt man für welches Zielpublikum, wann zur Verfügung stellen möchte und welches der beiden Medien sich besser dafür eignet und sinnvoller ist. Dabei unterstützen Sie auch Ihre Buyer Personas, um das für Ihr Unternehmen heraus zu finden. Wir sind auf alle Fälle glücklich die Videoschiene nun auch nützen zu können.

 

Inbound Marketing Guide

 

Jackie Bredl
Über Jackie Bredl