LP hero banner.png
30 Minuten Marketing  Assessment vereinbaren

Blog abonnieren

Warum Video Content immer wichtiger wird und was Sie dabei beachten sollten

by Cornelius Schindler
0 Kommentare

video marketing-2.jpg

Es ist mittlerweile fast schon unumstritten, dass Video die Nummer 1 unter allen Content-Formaten ist. Der Video-Content-Boom hat schon längst begonnen, aber wir sind wahrscheinlich noch nicht einmal bei der Hälfte angekommen.

Umso wichtiger ist es spätestens jetzt einen Plan für den eigenen Video-Content parat zu haben, ansonsten riskiert man den Anschluss zu verpassen. Jedoch ist das Ganze nicht so leicht wie man sich das vielleicht vorstellt. Es gehört mehr dazu als nur die Kamera einzuschalten, Aufnahme drücken und dann das Video ins Netz zu stellen.

Im Folgenden Beitrag erfahren sie mehr Gründe, warum Sie Video-Content unbedingt brauchen und was genau zu beachten ist.

1. Kunden lieben Videos

Laut einer Umfrage, aus 2015 von Animoto, schauen 4-mal so viel Kunden lieber ein Video über ein Produkt als darüber zu lesen und 50% lesen eher eine Email, wenn es ein Video darin verlinkt hat.

2. Videos steigern die Kaufbereitschaft

Zu Zeiten vor dem Internet-Boom war der klassische Weg eines Kunden entweder telefonisch, oder direkt in Person den Vertrieb zu kontaktieren. Heutzutage passieren diese Situationen digital im Netz und der erste Kontakt ist der Content, den Sie bereitstellen. Laut einer Befragung von Canto steigert Video-Konsum die Kaufbereitschaft um 97%, die Verknüpfung mit der Marke sogar um 139%!

Ihr Video-Portal können Sie als digitale Filiale neben Ihrer Website für den Erstkontakt sehen und repräsentiert Sie 24 Stunden am Tag.

3. Menschen sind visuell

Menschen nehmen bis zu 70% mit den Augen wahr, sprich die visuellen Sinne sind bei uns am meisten gefordert - Tag ein Tag aus. Die Aufmerksamkeit des Kunden wird dadurch auf natürlicher Weise mehr angesprochen, als andere Content-Formate und bleibt dadurch länger und stärker in Erinnerung.

4.Videos übernehmen den Mobilen Markt

Weiters steigt die Nutzung des Internets und der damit verbundenen Dienste über Smartphones stetig. Laut dem Ericsson Mobility Report wird 2023 75% des mobilen Internet-Traffic aus Videos bestehen. Im Vergleich zu heute sind es 86%, die Videos durch einen Desktop-Browser anschauen.

Damit wird voraussichtlich der Mobile- den Desktop-Markt auf diesem Gebiet überholen und für Marketer immer mehr in den Fokus rücken.

5. Google liebt Videos

Wahrscheinlich einer der wichtigsten Argumente ist jedoch, dass Google und andere Suchmaschinen Video-Content lieben und Sie dadurch Ihre SEO um einiges verbessern können. Das höhere Suchmaschinen-Ranking führt zu einem sehr hohen Potential. Laut einem Report von Wyzowl meinen 83% der befragten Firmen, dass Video einen sehr guten Return of Investment darstellt.

Sind Sie bereits überzeugt? Falls nicht, hier finden Sie eine übersichtliche Grafik des Vidyard 2017 Video in Business Benchmarks:

BMR_Infographic_10fps.gif

Sie sind nun entschlossen loszulegen und gleich das erste Video zu drehen? Ausgezeichnet, jedoch gibt es einiges zu beachten bevor Sie damit anfangen.

Was Sie bei Video Marketing beachten sollten

1. Qualität und Zielgruppe

Bevor Sie starten sollten Sie wissen:

  • welche Produktionsqualität erwünscht ist
  • welches Content-Format (Interview, Erklärung, Testimonium, Animation, etc. )
  • welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen
  • welche Nachricht soll diese Zielgruppen erreichen: Sprich was ist die Content-Strategie für Ihre Videos?
  • Was ist der gewünschte Call-To-Action?
  • In welcher Phase der Buyers Journey soll das Video angesiedelt sein?
    Diese und mehr Fragen sollten Sie sich immer stellen!

2. Video- und Social Media Plattformen

Je nach Plattform kann Video-Content auch variieren und muss daher angepasst werden. Youtube bietet sich sehr an, um neue Leads anzusprechen, während Facebook oft für Kundenpflege genutzt wird. Die Länge und Art der Produktion ist auch verschieden, je nach Plattform.

Auf Facebook werden Livestreams immer beliebter, die mehrere Stunden dauern können, wogegen auf Youtube meistens die kurzen und höher produzierten Videos besser ankommen. Auch das wird sich noch im Laufe der Zeit verändern, vor allem weil Social Media Seiten auch immer mehr auf diesem Gebiet voranschreiten werden.

3. Budget

Noch ein wichtiger Punkt, über den selten gerne geredet wird, ist das Budget. Es ist wichtig zu wissen, welche Längen man gehen möchte, um die gewünschte Nachricht an den Mann/die Frau zu bringen. Natürlich ist es möglich mit einem Smartphone sehr günstig anschauliches Material zu kreieren, jedoch muss man dabei auch die Erwartungshaltung des Zielpublikums mit einberechnen. Deswegen ist es sehr hilfreich einen Spielrahmen festzulegen, dadurch erleichtert man auch den Kreativ-Schaffenden, die Einteilung der Ressourcen.

4. Daten auswerten und lernen

Wie in so vielen Dingen auch, kann man vergangene Erfolge als Rechtfertigung hernehmen um zu stagnieren. Video-Content-Produktion ist ein stetiger Prozess, der die kreative Weiterentwicklung des Konzepts sowie Auswertung der Daten umfasst. Denn wer nicht auswertet, wie lange Nutzer ein Video ansehen, welche Themen sie priorisieren, welche Formate am besten ankommen und viele andere Messdaten, wird sehr lange im Dunkeln tappen.

Fazit

Alles in Allem scheint Video Content wie gemacht zu sein für das moderne, digitale Marketing. Wenn Sie jetzt auch vorhaben in Ihrem Betrieb mit der Produktion bald anzufangen, dann laden Sie sich jetzt unsere Video-Checkliste runter, damit Sie ja nicht den Überblick verlieren und fokussiert hochwertigen Content herausbringen können.

Leseempfehlungen:
Warum wir jetzt mit Video Marketing starten
Content Strategie: Wie Sie Content erstellen, der bewegt
Content Strategie: Best Practice Tipps von HubSpot

Video Pre-Production Guide

 

 

Video

Cornelius Schindler

Cornelius Schindler

Studierte an der SAE, spielt in einer Band und beeindruckt immer wieder mit seinem umfassenden Allgemeinwissen.

Kommentare