false

Was Sie für Video Marketing brauchen

Von Martin Bredl / März 22, 2017
wasfürvideomarketing

Lange haben wir darüber geredet, tausendmal haben wir es gehört: Video ist ein unersetzlicher Faktor im Inbound Marketing. Jetzt ist es so weit, wir starten mit Video Marketing. Wir haben uns fest vorgenommen bis zum Jahresende 50% unseres Contents durch Videos abzubilden. 

Wie sind wir vorgegangen

Dieses Mal ging es nicht so wie bei der Einführung der Scrum Methode, dass ich am Wochenende ein Buch las und am Montag begannen wir mit Scrum. Video Produktion braucht etwas mehr Vorlaufzeit.

Das brauchen Sie, wenn Sie mit Video Marketing beginnen:

Videografen: Als Erstes haben wir verstanden, dass wir einen Videografen brauchen. Unser jüngster Mitarbeiter Cornelius wurde dazu beglückt. Er hat eine Tontechnik Ausbildung und wir dachten uns, dass er Bild zum Ton schafft. Und das tut er genial.

Ausrüstung: Als zweiten Punkt haben wir erkannt, dass wir eine gute Ausrüstung brauchen. Mein jüngster Sohn Benjamin hat ein Videounternehmen (Sequence Five) und hat seine Canon D7 ausgemustert. Für uns vollkommen ausreichend. Ein guter Freund Stefan Haselgruber hat uns für den ersten Dreh etwas an Ausrüstung und seinen wirklich guten Rat geborgt.

Das was uns noch gefehlt hat, kaufen wir nach (Stativ, Lampe, Akkus, Objektiv). Zum Schneiden der Videos haben wir uns einen richtig schnellen PC angeschafft. Mit unseren Google Chrome Books würden wir für das Rendern wohl einen Monat brauchen. Insgesamt würde die Ausrüstung neu ca. € 3.000,- kosten. 

Strategie: Wir wollen auch mit Videos super nützlich sein. Wir pfeifen auf oberflächliche Effekte. Content und Storytelling hat Priorität. Jemand soll mit unseren Videos seinen Job besser machen können. Wie wir das umsetzen, probieren wir gerade aus. Wir werden Lösungen präsentieren, Fragen beantworten, Interviews führen, Stories erzählen...

Regeln: Wir haben uns ein paar Regeln von Marcus Sheridan abgeschaut. Vor allem 2 Regeln:

  1. Wenn wir drehen, gibt es kein Zurück zum Anfang. Wir machen einen Take (so nennen das die Filmleute) von Anfang bis zum Ende. Egal wie viele Hoppalas dabei passieren. 
  2. Wir dürfen aber den selben Take immer und immer wieder machen. So lange bis er passt. Je öfter wir etwas aufnehmen, umso besser werden wir, wobei wir jetzt noch schnell zufrieden sind. Ich denke wir werden anspruchsvoller.

Unser erstes Video: Warum wir Videos im Marketing einsetzen

In unserem ersten Video erklären wir, warum wir Videos im Marketing einsetzen. Hier sind die 5 Gründe, die ich mittlerweile auswendig herunterbeten kann:

  1. Menschen merken sich visuellen Content einfach besser.
  2. Videos machen Searcher happier. Google liebt happy Searcher. Videos sind also gut für SEO.
  3. Videos steigern die Conversion Rate. Es gibt nichts besseres im Inbound Marketing als das.
  4. Videos haben die Tendenz viral zu werden. Das wünschen wir uns alle.
  5. Videos sind relativ einfach zu produzieren. Wir wollen zumindest 5 Videos an einem Nachmittag schaffen. Marcus Sheridan schafft 20 an einem Tag.

Vorhang auf, Bühne frei für unser erstes Video: 

Geben Sie uns Feedback! Kann mit diesem Video jemand seinen Job besser machen? Für mich habe ich schon erkannt : l a n g s a m er sprechen ;). Done is better than perfect!

Fazit: Video im Marketing

Egal ob die Studien recht haben oder nicht. Es ist einleuchtend, dass Videos mehr können als Text und Bild. Die Hürde ist wirklich nicht so groß: Videograf, Ausrüstung, Strategie und Regeln. Eventuell ist ein Wochenende für die Vorbereitung zu kurz und ein zweites Wochenende notwendig. 

Noch etwas: Wie steht es mit Ihnen? Machen Sie bei der Challenge mit, dass Ende des Jahres 50% Ihres Contents Videos sein werden? 

 

Inbound Marketing Guide

 

Martin Bredl
Über Martin Bredl

Pionier im Inbound Marketing mit viel Erfahrung im Bereich Marketing Automation. Ist auch als Lektor am FH Joanneum tätig. Träumt von einer Farm in Afrika.