<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=103557&amp;fmt=gif">
blog übersicht.jpg
30 Minuten Marketing  Assessment vereinbaren

Blog

Hier finden Sie alle unsere Beiträge auf einem Ort.

Wie Sie mit einer Landing Page Ihren Traffic in Kunden umwandeln

by Samuel Bredl
0 Kommentare

landing page cessna sky

Hand auf's Herz: Bekommen Sie auf Ihrer Website genügend Kunden? Regelmäßig? Mehr als Sie betreuen können? Gut. Dann lesen Sie nicht weiter. Vielleicht geht es Ihnen aber wie vielen anderen Unternehmen, die Werbeanzeigen, Emailkampagnen und Social Media nutzen, ohne sichtlichen Erfolg zu sehen.

Oft liegt das Problem daran, dass die Besucher direkt auf die Website geschickt werden. Dort angelangt, haben sie viele Möglichkeiten. Zu viele! (Wohin soll ich zuerst klicken?) Eine Landing Page hingegen gibt Ihren Besuchern klare Anweisungen, indem sie notwendige Informationen für eine (Kauf)Entscheidung bereitstellt und alles andere auf Ihrer Website ausblendet.

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie eine Landing Page gestaltet sein muss, um eine möglichst hohe Abschlussrate zu erreichen.

Möchten Sie sofort mehr Leads generieren? Sichern Sie sich jetzt unser kostenloses Ebook.

Was ist eine Landing Page?

Wie einleitend bereits erwähnt, helfen Landing Pages Ihren Website Traffic in die richtige Richtung zu lenken. Ihre Besucher gelangen auf eine Seite, wo sie zum Beispiel ein Formular ausfüllen, einen Account erstellen, oder eine Nummer anrufen sollen.

Eine Landing Page ist eine alleinstehende Webseite, ohne Navigation, mit einem einzigen, klar ersichtlichen Ziel. - David Wippel

Kurz gesagt können Sie mit Landing Pages Conversions erzielen und Leads generieren

landing page take off prScreenshot: Landing Page Take Off PR

Klingt Einfach? Wussten Sie jedoch dass die Aufmerksamkeitsspanne Ihrer Besucher kürzer ist, als die eines Goldfisches? Wenn Sie möchten, dass Ihre Besucher auch tatsächlich Ihr Formular ausfüllen, sollten Sie die folgenden Best-Practice Tipps beachten.

15 Tipps für die perfekte Landing Page

1. Keine Navigation

Blenden Sie das Hauptmenü Ihrer Website aus. Ihre Besucher sollen nicht irgendwo anders hinklicken, sondern gefälligst das Formular auf Ihrer Landing Page ausfüllen. Ebenso haben weiterführende Links hier nichts verloren. „Themen, die Ihnen auch gefallen könnten“ oder Social Sharings gehören auf die Thank-You-Page. Dazu später. 

2. Aussagekräftige Überschrift

Geben Sie Ihrer Landing Page eine aussagekräftige Headline und Subheadline. Ähnlich wie bei Blogbeiträgen ist die Überschrift auch hier oft das Erste oder Letzte, was Ihre Besucher zu Gesicht bekommen. Ist sie langweilig oder nichtssagend, so werden Besucher die Seite sofort wieder verlassen, ohne das Formular auszufüllen.

Mit Ihrer Headline geben Sie auch ein Versprechen ab. Zum Beispiel „So lesen Sie mehr Bücher". In der Unterüberschrift wird Ihr Versprechen spezifiziert: „Die weltweit erste Speed Reading App“. Sie können Ihre Headline auch ein wenig emotionalisieren "Warum manche Menschen bis zu 5 Bücher pro Woche lesen können."

Einen hilfreichen Beitrag zum Verfassen von Headlines habe ich hier geschrieben: 10 geheime Blogtitel, die immer funktionieren

3. Listen

Wir Menschen lieben Listen. Sie sind übersichtlich und einprägsam. Beschreiben Sie die wichtigsten Vorteile in Form von Bulletpoints und helfen Sie Ihren Besuchern rasch zu erkennen, warum Sie Ihr Angebot (in unserem Fall ein Ebook) unbedingt brauchen.

Es gibt dafür 3 goldenen Regeln:

  1. Sagen Sie Ihren Besuchern genau, was Sie Ihnen anbieten
    "In diesem Ebook über Business Blogging erfahren Sie, wie Sie Blogbeiträge optimieren und so Ihren Website Traffic steigern."
  2. Zeigen Sie Ihren Besuchern, warum sie dieses Angebot haben müssen
    "Dieses Ebook hilft Ihnen dabei, aus Blogbesuchern Kunden zu generieren". (Das Angebot muss so gut sein, dass Besucher dumm wären, wenn sie es nicht nutzen.)
  3. Sagen Sie Ihren Besuchern was diese dafür tun müssen
    "Füllen Sie dieses Formular aus, um das kostenlose Ebook herunterzuladen."

4. Keine Buzz-Wörter

Wir kennen diese Sätze aus der Werbung "Jetzt und nur für kurze Zeit!". Wir haben aber auch gelernt Sie zu ignorieren. Seien Sie lieber ehrlich und sagen Sie Ihren Besuchern kurz und prägnant, was er von Ihrem Ebook hat. 

5. Weniger Fett

Wir sind manchmal selbst entsetzt, wenn wir auf alte Blogbeiträge zurückblicken. Früher war bei uns jedes dritte Wort fettgedruckt. Doch auch hier gilt: Oft ist weniger mehr.  

“If you’re bolding more than 10% of the text on your landing page, you’re not really emphasizing anything at all.”- Unbounce

6. Weißraum

Zwischen den einzelnen Elementen braucht man Platz zum Atmen. Ihre Landing Page soll zwar toll aussehen, aber nicht unübersichtlich sein. Wenn Sie Aufmerksamkeit auf eine Fläche bringen möchten, lassen Sie rundherum ausreichend weißen Abstand. Das erleichtert Ihren Besuchern das Lesen und vermeidet Informationsflut.

7. Fotos

Verwenden Sie ein Foto, dass das Interesse Ihrer Besucher weckt. Fotos lockern den Text auf und können, wenn Sie gut gewählt sind gewünschte Emotionen auslösen. Wenn Sie auf der Suche nach Fotos sind, könnte Sie dieser Beitrag interessieren: Freie Bilder: 5 Quellen für Ihren Blog

8. Above the fold

Eine Designregel, die mittlerweile nicht mehr so gravierend ist nennt sich "Above the fold." Gemeint ist, dass die wichtigste Information zuerst dargestellt werden soll und nicht erst beim Herunterscrollen. Da wir aber mittlerweile mit so vielen unterschiedlichen Geräten surfen (Laptop, Handy, Tablet), die alle unterschiedliche Auflösungen haben, spielt das kaum noch eine Rolle, meint Mark John Hiemstra von Unbounce

9. Pfeile/Wegweiser

Eines meiner Lieblingszitate zum Thema Website stammt von Seth Godin und get in etwa:

Make the monkey find the banana.

Machen Sie es Ihren Besuchern so einfach wie möglich zu Ihrem Ebook zu kommen. Verwenden Sie wenn nötig Pfeile und einen riesigen Button. 

10. Formular

Der wichtigste und gleichzeitig heikelste Punkt einer Landing Page ist das Formular. Ein häufiger Fehler ist es gleich zu Beginn zu viele Informationen abzufragen. Doch sind wir uns mal ehrlich: Wer gibt gerne zu viele Infos von sich preis? Je mehr Informationen Sie abfragen, desto weniger Besucher werden Ihr Formular ausfüllen. Unsere Regel: Fragen Sie nur nach so vielen Informationen wie nötig. 

Folgende Informationen sollten Sie auf jeden Fall verlangen:

  • Vor- und Nachname (verpflichtend)
  • Emailadresse (verpflichtend)
 Optional
  • Telefonnummer
  • Firmenname 
  • Website
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Position
  • Unternehmensbranche

Eine weitere Regel ist, je größer das Angebot dass Sie machen, desto mehr Informationen dürfen Sie abfragen. Wenn Sie einseitige Vorlagen zum Ausdrucken anbieten, reicht die Emailadresse. Bei einem umfangreichen Whitepaper oder Webinar darf ruhig nach dem Unternehmen gefragt werden.

Wir verwenden überigens Smart Forms von HubSpot. Die Informationen von Besuchern werden gespeichert und bei jedem Besuch werden neue Informationen abgefragt. Sehr schlau.

11. Call-to-Action

Call-to-Action, so nennen wir in der Marketingsprache den Knopf, den ein Besucher klicken muss, um beispielsweise an einen Download zu gelangen. Der Call to Action (CTA) soll gut sichtbar sein und above the fold (siehe oben). Er sollte eine klare Handlungsaufforderung ausdrücken. Wie zum Beispiel am Ende dieses Beitrags: "Erfahren Sie nützliche Tipps für die Produktion von Online Content. - Ebook jetzt herunterladen"

Die Farbe Ihres des CTAs sollte im Kontrast zu Ihrer restlichen Landing Page stehen. Unsere CTAs sind meist rot oder grau. Der Button sollte prominent auf der Seite zu sehen sein und nicht in der Sidebar, sonst sieht er aus wie ein Werbebanner.

12. Thank You Page oder Email

Nachdem Ihr Besucher den Call-to-Action geklickt hat, gelangt er entweder auf einer Seite, wo er das Ebook herunterladen kann, oder er bekommt es per Email geschickt. Wir verwenden die erste Variante, die sogenannte Thank You Page. Der Vorteil: Sie bekommen das Ebook sofort mit nur einem Klick. Emails haben oft eine Verzögerungen oder sie landen im Spamfilter. Bei einigen Kunden verwenden wir auch die Email-Variante. Vor allem dann, wenn wir merken, dass beim Formular nur falsche Emailadressen angegeben werden. Am besten Sie testen beides und entscheiden sich für die Methode, die am besten für Sie funktioniert.

13. Datenschutz

Achten Sie auf die gesetzlichen Bestimmungen in Bezug auf die Speicherung und dem Umgang mit personenbezogenen Daten. Machen Sie daher vor dem Absenden des Formulars einer Landing Page die Besucher auf Ihre Datenschutz-bestimmungen aufmerksam. So sind Sie rechtlich abgesichert.

14. Analytics

Wenn Sie all die oben genannten Best Practices erfüllt haben, sollten Sie dennoch Ihre Landing Page testen. Es empfiehlt sich ein A/B Testing, wo Sie über einen längeren Zeitraum hinweg, zwei unterschiedliche Versionen, mit unterschiedlichen Texten und Elementen testen. Achten Sie dabei auch auf simple Dinge, wie die Farbe des Call-To-Actions. Sie werden erstaunt sein, welche Auswirkungen manch kleine Änderungen bewirken können.

Der beste Indikator für eine erfolgreiche Landing Page ist die Conversion Rate. Die Conversion Rate gibt in Prozent an, wie viele Besucher auf Ihrer Seite gelandet sind, und wie viele im Verhältnis dazu das Formular tatsächlich abgesendet haben. Ihr Ziel sollte deutlich über 30% liegen. Das heißt mehr als ein Drittel der Besucher, die auf Ihrer Landing Page landen, sollten das Formular auch tatsächlich absenden.

15. Editor

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Landing Pages zu erstellen. Wichtig ist, dass Sie die oben genannten Best Practices erfüllen. Wir verwenden zum Erstellen den Editor von HubSpot. Einmal ein Template erstellt ist es eine Arbeit von Minuten. Die Zeit kann dann für wichtige Dinge wie passende Headline und Auflistung der Vorteile genutzt werden.  

Fazit

Landing Pages helfen Ihren Besuchern sich für Ihr Angebot zu entscheiden und steigern so die Conversions. Es gibt viele Pukte (genauer gesagt 15), die zum Erfolg führen können. Ich hoffe Sie fanden diesen Beitrag hilfreich. Übrigens, wenn Sie die weltbeste Landing Page sehen möchten, müssen Sie nur den großen Button unten klicken:

 

CTA Leadgenerierung Take Off PR

 

Inbound Marketing

Samuel Bredl

Samuel Bredl

Samuel Bredl hat Publizistik studiert. Für seine Bachelor Arbeit ist er extra nach Sofia geflogen, um den Marketing-Guru David Meerman Scott zu treffen. Auf seiner Website findet man eine lustige Geschichte dazu.

Kommentare