Take Off PR Blog

 

Blog per Mail folgen

Damit Sie nie wieder Blog Posts von uns versäumen!

Die 10 wichtigsten Punkte für den Website Relaunch

 

WebsiteRelaunch

Ein Webseiten Relaunch kann aus verschiedenen Gründen nötig oder erwünscht sein. Aber es gilt ein paar wichtige Regeln einzuhalten damit es zu keinem Fiasko kommt.

Was ist ein Website Relaunch?

Man spricht von einem Website Relaunch, wenn sich Inhalte und Design auf einer Webseite maßgeblich ändern.

Man spricht von einem Webseiten Redesign, wenn nur das Design geändert wird. (Inhalte und Grobkonzeption bleibt erhalten)

Wir behandeln in diesem Beitrag die Herausforderung eines Webseiten Relaunch.

In solchen Projekten muss man auf drei Hauptbereiche achten:

  1. Technische Herausforderungen
  2. Inhaltliche Herausforderungen
  3. Community und Akzeptanz Herausforderungen

Wir haben für Sie eine Liste, der 10 wichtigsten Punkte, zusammengestellt.

1. Eine gute Planung und ein noch besseres Konzept:

Das „Warum“ ist bei solchen Projekten meist klar und muss in den meisten Fällen nicht zusätzlich definiert werden. Planen Sie Ihr Projekt sorgfältig und holen Sie sich wenn nötig auch einen Experten mit in dieses Projekt.

Hier haben wir einen Katalog der wichtigsten Fragen für die Konzeptionsphase erstellt:

  • Welche Menüpunkte werden übernommen und kommen neu hinzu?
  • Welche Inhalte werden auf der neuen Webseite übernommen?
  • Was ist der primäre Zweck Ihrer neuen Webseite?
  • Was gibt es für technische Herausforderungen? (Stichwort CMS Wechsel)
  • Wann soll der Webseiten Relaunch durchgeführt werden?
  • Wird der Webhoster bei dieser Gelegenheit gewechselt?
  • Wer kann die Qualitätssicherung des Relaunch übernehmen?
  • Wie holen Sie sich Feedback für das neue Design und die Struktur ein?
  • Responsive Webdesign für Smartphone und Tablet ?
  • Wollen wir für barrierefreie Besucher optimieren? (z.b.: Blinde Personen)

2. Verwenden Sie eine Testumgebung

Der Einsatz einer Online Testumgebung ist an dieser Stelle zu empfehlen. Vor allem wenn mehrere Personen oder Bereiche in diesem Website Relaunch involviert sind.

Wir empfehlen vor allem bei größeren Webprojekten bzw. Umstellungen, immer wieder kleinere Teile (z.b.: Menüpunkte) der Webseite auf der Testumgebung zu publizieren. So kann bei Änderungen des Inhaltes eines Projektes, rascher und kostenschonender reagiert werden.

Tipp! Vergessen Sie nicht die Attribute „Noindex“ bei Ihrer Testumgebung, damit diese nicht von Google indexiert wird und Sie eventuell aufgrund von Duplicate Content abgestraft werden.

3. Der 301 - Redirect

Wenn Sie schon davor eine erfolgreiche Webseite im Internet hatten wird Ihre Webseite unter verschiedenen Suchbegriffe und Verlinkungen gefunden werden.

Sollten diese Links oder Inhalte entfernt worden sein, würden Sie wertvolle Besucher verlieren. Auch wenn andere Webseiten auf Ihre Webseite verlinken (man spricht von einem Backlink) haben Sie einige Nachteile dadurch.

Durch diese 301-Redirect Methode können Sie dauerhafte Weiterleitungen einrichten:

 

4. Tracking Tools und weitere Schnittstellen updaten

Wenn Sie weitere Tools für Ihre Webseite verwenden, wie zum Beispiel Tracking und Analyse Tools dann planen Sie auch hier die nötigen Umstellungen. Zum Beispiel muss bei Google Analytics ein bestimmter HTML Code auf der neuen Webseite wieder integriert werden.

5. Feedback und Test von externen Personen

Eine sehr effektive Methode ist es die umgestellt Webseite, von einem ausgewählten Kreis an Personen und Unternehmen testen zu lassen. So eine Methode kennt man bei Softwareeinführungen und werden dort häufig Beta Tests genannt.

Dazu eignen sich Kunden, Lieferanten, Social Media Kontakte, Mitarbeiter,...

Aber lassen Sie nicht nur testen, sondern holen Sie sich aktiv Feedback ein und integrieren Sie Ihre Beta Tester in Entscheidungsprozesse mit ein.

Dies kann Ihren Webseiten Relaunch unter den Gesichtspunkten Akzeptanz enorm fördern.

6. Partner mit Erfahrung suchen

Mithilfe eines Webseiten Relaunch können Sie sich im Internet neu positionieren und auch neue Interessierte anlocken. Wenn dies allerdings nicht richtig umgesetzt wird, kann hier ein großer Schaden entstehen.

Deswegen empfehlen wir hier sich einen Partner mit Erfahrung mit diesem Thema zu suchen. Diese Partner können in verschiedenen Rollen unterstützen:

  • Planung
  • Coaching
  • Umsetzung

Fragen Sie Ihren Partner unbedingt nach Referenzen aus diesem Bereich.

7. Nach dem Relaunch, ist vor dem Relaunch

Nach der erfolgreichen Umstellung Ihrer Webseite können Ihre diverse Monitoring Tools helfen, Probleme zu identifizieren. Verwenden Sie Analyse Tools für die Messung von Besuchertraffic und Suchmaschinenoptimierung. Wenn Ihnen vor dem Projekt gewisse Kennzahlen schon bekannt waren, können Sie diese ja vergleichen.

Folgende wichtige Kennzahlen wären wichtig zu beobachten:

  • Besucheranzahlen
  • Anzahl der Keyword-Rankings
  • Qualität der Keyword-Rankings
  • Anzahl der Backlinks

Wir verwenden für die Analyse dieser Werte das kostenpflichtige SEO Tool Xovi

Sie können Ihre Webseite auch mit WooRank analysieren. Vergleichen Sie hier das Vorher und Nachher.

Leseempfehlung: Wie ich unsere Webperformance in 140 fast verdoppelt habe

8. Machen Sie Ihren Relaunch Publik

Erzählen Sie der ganzen Welt von Ihrer neuen Webseite. Ich glaube dieser Punkt wird in den meisten Fällen nicht vergessen. Hier allerdings ein paar Ideen um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten:

  • Bedienen Sie alle Social Media Kanäle und E-Mail Verteiler
  • Überlegen Sie sich ein Gewinnspiel
  • Kündigen Sie den Relaunch schon im Vorfeld an und machen Sie neugierig
  • Sprechen Sie mit Partner und Freundes ob Sie helfen den Relaunch über deren Social Media Kanäle zu pushen.

9. Technische Tests / Browser

Obwohl wir das Thema des Testens bereits beschrieben haben, wollte ich dieses Thema noch einmal bewusst ansprechen. Ihre Webseite muss technisch einwandfrei funktionieren. Testen Sie nach Fertigstellung Ihrer neuen Webseite die wichtigsten Browser und Formate.

Hier die Top 5 Browser 2014 (Gemessen am Marktanteil):

  1. Mozilla Firefox 33,5%
  2. Internet Explorer 17,8%
  3. Google Chrome 16,4%
  4. Mobile Safari (iPhone und iPad) 14,9%
  5. Android Browser 8,2%

Quelle dieser Zahlen

Wir empfehlen darüber hinaus auch eine W3C Validierung. Diese zeigt vor allem Probleme im Code auf.

10. Erzählen Sie Google so schnell wie möglich davon

Sobald nun alle 9 angeführten Punkte erledigt worden sind haben Sie es geschafft. Fast. Ihre Webseite muss nämlich nun so schnell wie möglich von Google neuindexiert werden. Sobald Ihre Webseiten und alle Inhalte indexiert worden sind, werden diese auch in Google gefunden. Dies kann man aktiv anstoßen bzw. fördern, nämlich mit den Google Webmaster Tools.

Die folgende Anleitung kann Ihnen dabei helfen. Beschleunigte Indexierung mit Google Webmaster Tools.

 

  Checkliste Startseite

 © Depositphotos.com