Take Off PR Blog

 

Blog per Mail folgen

Damit Sie nie wieder Blog Posts von uns versäumen!

Warum nützlicher Content besser funktioniert als Werbung

Nützlicher Content

 

Nicht nur, dass Werbung viel Geld kostet, auch immer mehr Menschen finden Werbung störend. Silverpop untersuchte im Rahmen einer repräsentativen Forsa Umfrage, wie Konsumenten in Deutschland zu Marketingkommunikation stehen. Das Kernergebnis: 48% der Deutschen stört Werbung, sie wollen von Unternehmen in Ruhe gelassen werden. Viele Menschen schirmen sich von Werbung ab, indem sie zum Beispiel im Internet einen Werbeblocker verwenden.

Kunden gewinnen wird immer herausfordernder. Lesen Sie in diesem Beitrag wie Sie nützlichen Content einsetzen können, um potentielle Kunden anzuziehen. 

Von einem Traktorhersteller lernen

John Deere erfand 1837 für die damalige Zeit einen innovativen Pflug. Da er kein Geld für die Vermarktung hatte, begann er Treffen mit amerikanischen Farmern zu organisieren, bei denen er darüber informierte, wie man aus Farmen mehr herausholt. Also nützlicher Content für Farmer. Diese Veranstaltungen waren bald sehr beliebt. Am Rande dieser Treffen sprach er auch über seinen neuen innovativen Pflug.

Den Rest kennen wir: John Deere wurde der erfolgreichste Landmaschinenproduzent aller Zeiten. 1895 gab John Deere ein Magazin "The Furrow" mit dem gleichen Prinzip für Farmer heraus: nützliche Informationen aber keine Produktwerbung. Es wird gesagt, dass in der mehr als 100 jährigen Geschichte von "The Furrow" John Deere nur 5 mal erwähnt wurde. Ein sehr erfolgreiches Prinzip. Es geht also darum, zuerst zu erreichen, dass Ihnen jemand zuhört und dann erst um das Geschäft.

Nützlicher Content ist der bessere Verkäufer

In seinem New York Times Bestseller "Youtility" beschreibt Jay Baer, dass in einer Welt des Informationsüberflusses hilfreiche Informationen die besseren Verkäufer sind. Mittlerweile haben die großen Marken begonnen dieses Prinzip zu nutzen. Auf der Pampers Website werden Eltern alle relevanten Informationen über Ernährung, Pflege, Hygiene etc. für Babys angeboten.

Ein sehr gutes B2B Beispiel ist American Express Open Forum. Hier können Unternehmer zu allen möglichen Unternehmensfragen nützliche Antworten bekommen. Man kann auch spezielle Fragen stellen und bekommt Rat von Experten, die sich auskennen. In einem Bericht habe ich gelesen, dass diese Plattform American Express mehr Kunden beschert, als alle anderen Marketingaktivitäten in den USA.

Kunden gewinnen, ohne viel Geld für Werbung - wie geht das praktisch?

Jay Baer betont in seinem Buch, dass wir alle für unsere potentiellen Kunden nützlichen Content haben und dass nützlich sein wesentlich einfacher ist, als ständig einen Hype zu erzeugen. Egal ob Sie ein Rechtsanwalt, ein Steuerberater, ein IT Serviceanbieter, ein Immobilienhändler, ein Unternehmensberater etc. sind. Sie haben Expertenwissen, das für potentielle Kunden sehr hilfreich sein kann. Stellen Sie dieses Wissen zur Verfügung. Am einfachsten geht es online. Viele Unternehmer haben begonnen einen Unternehmensblog zu schreiben und bieten so Fachwissen in kleinen Happen an.

Der Aufwand ist überschaubar. Wir als B2B Dienstleister für Marketing machen das zweimal in der Woche. Mit allem drum herum, wie Landing Pages einrichten, Monitoring und Leads pflegen brauchen Sie dafür ca. 10 Stunden die Woche. Das sind auch Kosten, aber es rechnet sich. Wenn Sie bedenken, was Ihnen eine Werbeeinschaltung kostet, oder wie viel Sie bei Google Werbung ausgeben und dann stören Sie damit noch viele potentielle Kunden.

Anleitung wie Sie nützlichen Content einsetzen

  1. Überlegen Sie, wer Ihre Kaufentscheider sind?
  2. Fragen Sie sich, wie Sie diesen Personen mit nützlichen Informationen helfen können?
  3. Starten Sie einen Unternehmensblog und schreiben Sie wöchentlich mindestens einen Beitrag (ca. 700 Worte lang)
  4. Bieten Sie nach jedem Blogbeitrag einen Call to Action zu einer Landing Page an. Hier können Sie weiterführende Informationen anbieten. Interessierte geben Name und Emailadresse an.
  5. Bauen Sie auf diesen Kontaktdaten eine Beziehung auf. (Zum Beispiel per Email)
  6. Wenn Sie denken, dass es jetzt passt diesem Kontakt ein Produkt anzubieten, dann machen Sie das.
  7. Nach dem Kaufabschluss pflegen Sie den Kontakt weiter. Denn der beste Kunde ist der, der Sie weiter empfiehlt.

Fazit: Nützlicher Content versus Werbung

Werbung kann ganz gut wirken, aber Werbung hat Grenzen. Heute kommt dazu, dass Menschen der Werbung leichter ausweichen können als vor 20 Jahren. Nützlicher Content hingegen wird millionenfach von potentiellen Kunden im Internet gesucht. 

Wenn Sie diese Suchanfrage mit nützlichem Content beantworten, ziehen Sie viele potentielle Kunden auf Ihre Website. Das heißt, es hören Ihnen immer mehr Menschen zu. Was ist besser für das Verkaufen, als wenn Ihnen jemand zuhört? 

 

Anleitung zur Content Erstellung CTA