false

Warum Sie auf Ihrem Blog nichts verkaufen (und wie Sie das ändern)

Neulich wurde beim Juwelier am Stephansplatz eingebrochen. Knapp 600.000 Euro hat der Schaden betragen. Als der Juwelier befragt wurde, meinte er spaßhalber zum Journalisten: "Schreibens, es sind 1 Million Euro gestohlen worden, dann kriegt der Kerl wenigstens daheim Ärger."

Die Headline "Schmuck um 1 Million erbeutet" würde sofort ins Gesicht springen. Und wer weiß, vielleicht ärgert sich der Räuber tatsächlich darüber. Aber was unterscheidet einen solchen Titel von einem Blogpost, der das Ziel hat Conversions auszulösen, sprich zu verkaufen? In unserem Beitrag 10 geheime Blogtitel, die immer funktionieren haben wir bereits geschrieben, worauf es bei einer Headline ankommt.

In diesem Blogpost schreibe ich, wie ein Unternehmensblog aussehen muss, damit er verkauft.

Schreiben Sie nicht über Ihre Produkte

Können Sie mir aus dem Bauch heraus 3 Unternehmensblogs nennen, die Sie gerne lesen? Ich auch nicht. Unternehmensblogs drehen sich leider viel zu oft um das Unternehmen selbst, um deren Produkte oder Dienstleistungen. Schlichtweg: sie sind wie Werbung. Dass es auch anders geht, beweisen Blogs wie Herold, HD Austria oder T-Mobile Business. Klicken Sie bitte auf einen der Links (Keine Sorge, der Link öffnet sich in einem seperaten Fenster).

Wenn Sie sich kurz den Blog angesehen haben, haben Sie gemerkt, dass Herold nicht über sein Online-Telefonbuch schreibt, HD Austria nicht über seine Sendervielfalt berichtet und T-Mobile Business nicht über Handys spricht. In erster Linie geht es bei diesen Artikeln immer darum hilfreich zu sein.

Whitepaper Blogbeiträge

Werden Sie der How-To Guy Ihrer Branche

Über den Tag verteilt werden wir mit bis zu 13.000 Werbebotschaften bombardiert. Das ist lästig. Wenn wir dann in einer ruhigen Stunde wirklich etwas suchen, möchten wir eine Antwort auf unser Problem. Ein Video, einen Artikel oder eine How-To-Anleitung. Je gehaltvoller, desto besser. Ihre Aufgabe ist es dieser How-To Guy in Ihrer Branche zu werden. Das bedeuted nicht, dass Sie jetzt beginnen müssen auf Youtube Erklärungsvideos hochzuladen. In manchen Branchen ergibt das auch wenig Sinn. Sie müssen einfach die Fragen Ihrer Branche beantworten und das besser als jeder andere. Denn wenn Ihr Content das nicht schafft, sucht sich das Publikum woanders was es braucht.

Ihr Content muss Aufmerksamkeit erlangen

Einen der Hauptfehler, den wir machen ist, dass wir denken wir hätten bereits die Aufmerksamkeit des Publikums gewonnen. In Wirklichkeit müssen wir die Aufmerksamkeit unseres Publikums jeden Tag aufs Neue verdienen. Oft sind wir so sehr von unserem eigenen Content überzeugt, dass wir gar nicht erst überlegen, ob er die Aufmerksamkeit des Publikums erreicht. Eine gute Art festzustellen, ob ihr Content ankommt ist Social Media. Wenn Ihr Publikum auf Ihren Content abfährt, wird es diesen auch gerne teilen.

Schreiben Sie keinen Zeitungsartikel

Kommen wir noch einmal auf die Headline "Schmuck um 1 Million erbeutet" zurück. Für eine Zeitung reicht so eine Überschrift. Wenn Sie aber als Thought-Leader in Ihrem Business einen Artikel schreiben, muss Ihr Publikum bereits in der Struktur des Contents erkennen, was er von diesem Artikel hat. Hier einige wesentliche Punkte, die einen erfolgreichen Business Blogpost ausmachen:

  • Eine Headline, die sofort dem Leser sagt, was er im Artikel finden wird
  • Ein paar gute erste Sätze, die den Leser dazu motivieren weiterzulesen
  • Nützliche Infos, die Probleme Ihrer Audience lösen
  • Geschichten oder Beispiele, die dabei helfen Ihren Standpunkt zu untermauern
  • Eine Form von Angebot oder Download am Ende Ihres Blogposts  (Hier haben wir dazu einen Artikel verfasst)

Suchen Sie nach Leuten mit Leidenschaft

Abgesehen von Strategie und der Struktur braucht Ihr Blog auch das gewisse Etwas. Sie brauchen Leute mit Leidenschaft dahinter. Wenn Sie für ein Unternehmen schreiben, gibt es gewiss eine Person, die wirklich für das Unternehmen brennt. Das könnte der Gründer sein, ein Vertriebsmitarbeiter oder eine Person aus dem Marketing. Wenn es wirklich niemanden gibt, der im Unternehmen begeistert ist, sind Sie vielleicht im falschen Unternehmen und es hat wenig Sinn darüber zu schreiben. Finden Sie hingegen jemanden, der sein ganzes Herzblut in den Blog steckt, gelingt es Ihnen bestimmt auch Ihre Leser zu begeistern.

Nutzen Sie Content Automation für Leadgenerierung

Wenn Sie es geschafft haben, dass Leser regelmäßig Ihren Blog lesen, lassen Sie diese Leser bitte nicht einfach gehen. Bieten Sie Ihren Besuchern Downloads oder Webinare an und lernen Sie diese so besser kennen. Am besten verwenden Sie dazu eine Form von Content Automation Software, die Ihnen bei Ihrer Leadgenerierung hilft. Wie das funktioniert, darüber hat Martin im Beitrag Was Sie über Content Automation wissen sollten geschrieben.

Fazit 

Um mit Ihrem Business Blog zu verkaufen benötigt Ihr Blog spannende, hilfreiche Informationen für Ihr Publikum, die nichts mit Ihrem Produkt zu tun haben, eine gewisse Struktur, eine Menge Leidenschaft, Angebote in Form von Downloads und idealerweise eine Software, die Ihnen dabei hilft.

 

Whitepaper: Erfolgreiche Blogbeiträge verfassen

Samuel Bredl

Über Samuel Bredl

Samuel Bredl hat Publizistik studiert. Für seine Bachelor Arbeit ist er extra nach Sofia geflogen, um den Marketing-Guru David Meerman Scott zu treffen. Auf seiner Website findet man eine lustige Geschichte dazu.