true

Was ist HubSpot und wann passt Marketing Automation?

Neue digitale Herausforderungen

Die Digitalisierung von Marketing und Vertrieb liegt auf der Hand. Kunden, egal ob B2C oder B2B shoppen online. Marketing- und Vertriebsprozesse müssen auch online sein. Heute reicht es nicht mehr, ein wenig Marketing auf der Website, auf den Social Media Kanälen und etwas Newsletter Marketing zu machen. Alle digitalen Kanäle müssen zusammenspielen, Daten müssen über alle Kanäle bis zum ROI sofort verfügbar sein und das gesamte digitale Marketing sollte über eine Plattform zu steuern sein. 

Wenn Sie diesen Beitrag lesen, wissen Sie danach was eine Marketing Automation kann, warum HubSpot eine der besten Lösungen darstellt und ob es sich für Sie lohnt in eine Marketing Automation zu investieren.

Was ist denn HubSpot eigentlich?

HubSpot ist eine All-in-one Inbound Marketing, Sales und Service Plattform. Das Unternehmen wurde im Jahr 2005 von Brian Halligan und Dharmesh Shah gegründet. HubSpot ist der Marktführer unter den Marketing Automation Software Anbietern und hat sein Headquarter in Cambridge, USA. Weitere Niederlassungen gibt es in Portsmouth, USA, Sydney, Bogota, Paris, Berlin, Dublin, Tokio und Singapur. 

Laut Datanyzer hat HubSpot einen Marktanteil weltweit von 25,77% und ist auf 75.124 weltweiten Domains installiert. Stand April 2020

hubspot-datanyze-april2020-screenshot

Was kann HubSpot? 

Mit HubSpot können Sie potentielle Kunden auf Ihre Website locken, Leads generieren, diese qualifizieren und abschließen. Ursprünglich war HubSpot eine bessere Blogsoftware. HubSpot hat in den 15 Jahren des Bestehens konsequent eine Marketing Automation Funktion nach der anderen gelauncht. Heute ist HubSpot nicht nur eine Marketing Automation, sondern auch ein CRM, eine Sales und eine Service Plattform. 

Besondere Features von HubSpot, die über die Basisfunktionen von oben hinausgehen:

  • Entwicklung von Content Strategien (Cluster, SEO)
  • Integriertes CMS
  • Integriertes CRM
  • Video Hosting & Management
  • integriertes Ad Management
  • Team E-Mail
  • Attribution Reporting
  • Integriertes A/B Testing und Adaptive Testing 
  • Integrierte Chat und Bot Funktion
  • ROI Reporting
  • Predictive Lead Scoring
  • Ticketing
  • Feedback Surveys (NPS)
  • Knowledge Base

Warum HubSpot? 

Wir nutzen HubSpot seit dem Jahr 2013, hier sind einige Gründe warum wir uns für HubSpot entschieden haben und dabei geblieben sind: 

HubSpot ist für Nicht-Programmierer geeignet

HubSpot ist sehr benutzerfreundlich, da gilt Plug and Play!  Schließlich ist die Software so gebaut, dass Sie nahezu alles selbst ohne Programmier-Kenntnisse umsetzen können. Sogar das Setup von HubSpot ist als Nicht-ITler keine Hürde.HubSpot ist fast IT-Free! Andere Mitbewerber, wie beispielsweise Marketo oder Pardot, sind technisch deutlich komplizierter. Das muss natürlich nicht unbedingt ein Nachteil sein, wenn Sie technisch versierte Kollegen in Ihre tägliche Arbeit mit einbinden können. 

Alle Website Daten sind an einer Stelle

Analytics Programme, Programme für die Angebotslegung, Programme für das Vorplanen von Social Media Beiträgen, usw. Viele Unternehmen arbeiten mit verschiedenen Tools in den genannten Bereichen. Was aber, wenn Sie die Möglichkeit haben, alles zentral aus einem Tool zu steuern und Daten an einer einzigen Stelle auszuwerten? Genau diese Möglichkeit haben Sie beim Arbeiten mit HubSpot. Eine abteilungsübergreifende Zusammenarbeit mit viel weniger Silos und Barrieren (“ich brauche bitte einen Zugang zu…”) kann somit erheblich erleichtert werden.

Das HubSpot CMS verfügt über ein CDN 

HubSpot bietet ebenso ein CMS für Ihre Website und Ihren Blog an. Das hat natürlich nicht nur Vorteile, da es gewiss auch System-Einschränkungen durch HubSpot gibt und das HubSpot CMS somit vielleicht nicht für alle geeignet ist. Zu unseren Bedürfnissen passt es sehr gut, da wir das CMS sehr einfach bedienen können, das Interface bereits gewohnt sind und alles sehr schnell geht. 

Und vor allem auch deshalb, weil HubSpot über ein CDN verfügt, also über ein sogenanntes Content Delivery Network. Dabei handelt es sich um ein Netz von Servern mit Rechenzentren auf der ganzen Welt. Durch die international verstreuten Server, profitieren Ihre Website Besucher von schnellen Ladezeiten und einer niedrigeren Bandbreitenauslastung. Außerdem wird die Sicherheit Ihrer Daten erhöht, da Angriffe auf den Server früher erkannt und verhindert werden können. 

Das HubSpot CRM ist kostenlos

… und bleibt es (eigenen Angaben zufolge) auch! Dieses CRM kann von jedem Unternehmen kostenlos genutzt werden. In diesem können Sie Kontakte, Deals, Aktivitäten, Website Aktivitäten Ihrer Kontakte und vieles mehr managen. Die Integration des vollwertigen CRM direkt in die Marketing Automation ist etwas, das es unter den Top-Anbietern nur bei HubSpot gibt. 

Der Support antwortet sehr schnell

Die Funktion mit jemandem vom Support chatten zu können, ist immer so eine Sache. Netter Grundgedanke, doch wenn ich nach 8 Stunden eine Antwort im Chat bekomme, verliert der Chatbot auch schon wieder seinen Wert. Nicht so bei HubSpot. Als Nutzer hat man stets die Möglichkeit, den Support anzurufen oder ihm ein Mail zu schreiben. Meistens ist auch die Chat-Funktion aktiv. Der Support ist nicht nur sehr bemüht, sondern auch schnell. Unsere Anliegen und die unserer Kunden werden meist innerhalb eines Halbtags gelöst. 

Eine gratis Inbound Marketing Ausbildung über die HubSpot Academy

HubSpot hat mit der HubSpot Academy eine eigene Learning Plattform ins Leben gerufen. Auf dieser kann jeder (egal ob HubSpot Nutzer oder nicht) über Inbound Marketing, Content Marketing, Marketing Automation und verwandte Felder lernen. Die Kurse stehen kostenlos im Video-Format samt downloadbarer Ressourcen zur Verfügung und bei manchen Kursen kann man am Schluss auch eine Zertifikatsprüfung ablegen. Eine ganz tolle Sache, wie wir finden. 

HubSpot Integrationen

HubSpot hat sich mittlerweile zu einer Serviceplattform mit über 300 HubSpot Integrationen entwickelt. Es gibt Apps für Marketing Teams, Sales Teams, für Service Teams für die Buchhaltung für praktisch alles was Sie im Marketing, Sales und Service brauchen können. Werfen Sie doch einen kurze Blick auf den HubSpot App Marketplace.

Unserer beliebtesten Integrationen: 

  • Pandadoc 
  • Databox
  • Vidyard
  • Freshsales
  • Drift
  • MaxG
  • LinkedIn Sales Navigator
  • Google Search Console
  • Atomic AI

Alle Integrationen konnten wir mit wenigen Mausklicks selber einrichten.

Jetzt Termin für HubSpot Demo auswählen

Was ist eine Marketing Automation Software?

Bei Marketing Automation handelt es sich um eine Software Plattform zur Digitalisierung und Automatisierung von Marketing- und Sales Prozessen. Mit der Unterstützung einer Marketing Automation Software können Sie die richtigen Besucher auf Ihre Website leiten, Leads generieren und qualifizieren und dem Sales beim Abschluss unter die Arme greifen. Um es auf den Punkt zu bringen hilft Ihnen eine Marketing Automation Software dabei, mehr Kunden zu generieren. Natürlich gibt es verschiedene Anbieter von Marketing Automation Softwares. So zum Beispiel Marketo, Pardot, Act-on, Active  und den Marktführer HubSpot. In diesem Beitrag: Marketing Automation Software im Vergleich erfahren Sie mehr über die Anbieter. 

Grundsätzliche Funktionen einer Marketing Automation Software

Hier sind einige der Basisfunktionen, die jede Marketing Automation Software können sollte:

  • Editor für Landingpages und CTAs
  • Social Media Monitoring und Publishing
  • Leadgenerierung und Datenspeicherung
  • Lead Scoring und Lead Qualifikation
  • Automatisierte e-Mail Workflows
  • Newsletter Tools
  • Analytics
  • Reporting

Ist Marketing Automation ein Thema für Sie? 

Hier sind einige Zeichen, an denen Sie erkennen können, ob Sie sich mit Marketing Automation beschäftigen sollten:

  1. Sie möchten Ihre Website für die Leadgenerierung nutzen: Das ist grundsätzlich eine gute Idee. Mit einem Kontaktformular allein werden Sie aber nicht weiter kommen. Wenn Sie eine Marketing Automation in Ihre Website integrieren, entsteht eine Leadgenerierungsmaschine. 
  2. Zu viele unterschiedliche Tools: Sie nutzen bereits einige digitale Tools und Kanäle für Ihr Marketing, aber alles spielt einfach nicht optimal zusammen. Einer der großen Vorteile einer guten Marketing Automation ist, dass diese einen durchgängigen Prozess erzwingt und dass dafür fast alle Tools zur Verfügung gestellt werden. 
  3. Marketing Ergebnisse sind nicht messbar: Sie wissen nicht wirklich, wie die Performance der einzelnen Online Marketing Aktivitäten ist. Sie haben das Gefühl, dass viel Geld beim Fenster hinausgeschmissen wird. Sie wünschen sich verlässliche Daten über jeden Kanal und wollen einen Durchblick. Da beim Einsatz einer Marketing Automation alle Kanäle über eine Plattform laufen, haben Sie eine hohe Transparenz und Sie sehen in Echtzeit welcher Kanal sich rechnet - oder auch nicht. 
  4. Marketing und Vertrieb arbeiten nicht optimal zusammen: Ein durchgängiger Prozess, der eine Marketing Automation vorgibt, bringt Marketing- und Vertriebskollegen an einen Tisch. Gut in diesem Zusammenhang ist es auch, wenn Sie Service Level Agreements zwischen beiden Abteilungen vereinbaren. 
  5. Ihre Personalkosten für Marketing und Vertrieb sind hoch: Automatisierung per se hilft Personalkosten zu reduzieren. Marketing Automation mit einem integrierten CRM stellt viele digitale Tools zur Verfügung, wie zum Beispiel automatisierte Workflows. So ersparen sich Ihre Mitarbeiter viele Handgriffe.
  6. Digitalisierung von Marketing und Vertrieb: Sie haben genug von theoretischen Ansätzen der Digitalisierung und wollen Nägel mit Köpfen machen. Der schnellste Weg Marketing und Vertrieb zu digitalisieren, ist es eine Marketing Automation Plattform zu implementieren und den gesamten Marketing und Vertriebsprozess auf dieser Plattform abzubilden.Wir haben hier einen sehr umfassenden Beitrag dazu geschrieben. 

Ein Tag mit der HubSpot Marketing Software

Wie sieht nun ein typischer Tag von Marketing Mitarbeitern aus, die mit HubSpot arbeiten? Hier ein kurzer Überblick: 

  • Performance kontrollieren: Wie gut performen Blog Artikel? Wie oft wird ein CTA geklickt? Wie hoch ist die Conversion Rate von Landingpages? Welche Version vom letzten A/B Testing einer Landingpage funktionierte besser? Wie viele Marketing Qualified Leads sind im Funnel? Wie viele Versuche macht der Vertrieb, um einen Lead zu kontaktieren? Wie hoch ist die Abschlussrate? Das sind die ersten Fragen, die sich ein Inbound Marketing Mitarbeiter am Morgen stellt. 
  • Blog Artikel produzieren und veröffentlichen: Blogbeiträge verfassen, Blog Artikel mit dem eingebauten SEO Tool überprüfen, Blog Artikel veröffentlichen und auf Social Media vorplanen.
  • Neuen Call to Action (CTA) und Landingpage erstellen: Vorhandene Landingpage klonen und im Handumdrehen eine neue erstellen, Text einfügen, Foto einfügen, CTA erstellen und mit der Landingpage verbinden, für CTA und Landingpage eine 2. Version für A/B Testing erstellen, Landingpage veröffentlichen.
  • Workflow einrichten: Ziel festlegen, Workflow entwerfen, 3-5 Mails für den Workflow erstellen, Workflow-Einstellungen wie Zeitpunkt und Auslöser festlegen, testen und einschalten.
  • Neue Webpage für ein neues Produkt erstellen: Im Designmanager ein neues Template erstellen, Content (Text, Bilder, Videos) einfügen, Suchmaschinen Optimierung mit eingebautem Tool, veröffentlichen.
  • Social Media Publishing: Social Media Postings für die nächsten 30 Tage erstellen und Posting automatisiert auf Ihren Corporate Kanälen, sowie auf den Kanälen Ihrer Mitarbeiter veröffentlichen.
  • E-Mail Template für den Vertrieb erstellen: Ein neues Video in ein E-Mail Template integrieren und das Mail als Template dem Vertrieb zur Verfügung stellen.
  • Leads qualifizieren: In einer Liste mit neuen, wiederkehrenden, potentiellen Leads identifizieren und für den Vertrieb qualifizieren.
  • Neues Lead Scoring einrichten: Gemeinsam mit dem Vertrieb ein neues Punktesystem entwickeln, um bestimmte Aktivitäten von Leads zu bewerten und so Leads zu qualifizieren. Das Scoring in das Scoring Tool eingeben und starten.

Natürlich gibt es noch weit mehr zu tun und HubSpot hat auch noch allerlei zusätzliche Funktionen. Doch die hier vorgestellten sind gewiss die, die Sie als Marketing Mitarbeiter beim Arbeiten mit HubSpot am häufigsten benötigen.

Ein Tag mit dem HubSpot CRM und den Vertriebstools

Und wie sieht nun ein Arbeitstag für Vertriebsmitarbeiter, die mit HubSpot arbeiten, aus? Hier habe ich Ihnen einen kurzen Überblick zusammengestellt: 

  • Immer ein Blick auf den Funnel: Der Vertrieb sieht zu jeder Zeit, wie der Vertriebstrichter gefüllt ist: Wie viele Leads, MQLs, SQLs, Opportunities und Kunden sind derzeit im Sales Funnel?
  • Prospecting: Mit dem Prospecting-Tool können zusätzlich zu den herein gekommenen Inbound Leads weitere potentielle Leads identifizieren werden.
  • Leads kontaktieren: Mit dem eingebauten und integrierten E-Mail Tool bzw. VOIP-Telefon kontaktiert der Vertrieb Leads.
  • E-Mails tracken: Der Vertrieb hat seine E-Mails mit dem CRM synchronisiert und kann alle E-Mails tracken und sieht so, wann diese geöffnet werden und ob jemand auf im Mail hinterlegte Links geklickt hat. 
  • Deals anlegen und betreuen: Der Vertrieb legt ab einem bestimmten Lead Status einen Deal an und betreut die Deals bis zum Abschluss mit einer visuellen Oberfläche im CRM.
  • Meetings mit Leads organisieren: Ein Meeting Tool macht das Organisieren von Terminen mit Leads sehr effizient.
  • Dokumente (Angebote) tracken: Der Vertrieb verschickt Dokumente (Angebote) mit Hilfe des Dokumente Tracking Tools und sieht somit, wann und ob sich ein potenzieller Kunde ein Angebot angesehen hat.
  • Dokumentation Vertriebs Aktivitäten: Im CRM speichert der Vertrieb alle Maßnahmen (Telefonate, E-Mails, Tasks etc.), um so Transparenz für die gesamte Organisation herzustellen.

Auch beim Vertrieb darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass ein Arbeitstag nur 8 Stunden hat und HubSpot natürlich noch weitere, tolle Vertriebs-Features zu bieten hat. Die hier vorgestellten sind allerdings jene, die Ihre Sales-Kollegen gewiss sehr häufig benötigen.

Wie Sie HubSpot zur Leadgenerierung nutzen können

Wir bei takeoff haben keinen klassischen Vertrieb. Bei uns geht niemand auf die Suche nach passenden Unternehmen oder Agenturen und kontaktiert diese, um einen Termin zum Kennenlernen zu vereinbaren. Durch HubSpot werden interessierte, potenzielle Kunden an uns herangetragen und unser Vertrieb schickt ihnen erst dann ein Angebot, wenn sie bereit dazu sind. Wie genau das funktioniert, erkläre ich Ihnen im Folgenden.

Eines unserer primären Ziele durch die Verwendung von HubSpot ist es, möglichst viele gute Leads zu generieren. Der Prozess ist dabei Folgender:

leadgenerierung-ueber-hubspot

 

Blogbeiträge und Pillar Pages

Der erste Schritt bei unserer Leadgenerierung über HubSpot ist das Produzieren passender Blogbeiträge und Pillar Pages gemäß unserer Content Strategie. Mittels einer ausgefeilten Content Strategie stellen wir sicher, dass wir durch unsere Blogbeiträge und Pillar Pages genau die Menschen auf unsere Website ziehen, die unseren Buyer Personas entsprechen. 

Lead Magneten 

Die Blogbeiträge und Pillar Pages fungieren dabei als das Umfeld, das wir erschaffen müssen, um unseren Lead Magneten ein zuHause zu geben. Mit Lead Magnet ist alles gemeint, was im Auszug für die Kontaktdaten eines Besuchers verwendet werden kann. Also ein Whitepaper, E-Book, Webinar, Checkliste, etc. 

Call to Actions

Die Funktion, in HubSpot Call to Actions erstellen, ist eine sehr mächtige. Schließlich verbindet Sie Blogbeiträge/ Pillar Pages mit Lead Magneten und Landingpages. Lassen Sie mich das genauer erklären. Sobald ein Lead Magnet von uns produziert wurde, gilt es, für diesen Lead Magneten Call to Actions zu erstellen. Dabei handelt es sich um interaktive Schaltflächen, die weiter auf eine Landingpage führen. Einen schmalen CTA, der weiter oben im Beitrag platziert wird und einen größeren CTA, der ganz unten im Beitrag aufzufinden ist. So sehen zum Beispiel unsere schmalen Call to Actions aus:

New call-to-action

HubSpot macht es uns möglich, mehrere Versionen desselben CTAs gegeneinander antreten zu lassen (A/B-Tests). Nach einer Testphase sagt uns die Marketing Automation Software genau, welcher CTA häufiger gesehen und geklickt wurde. So können wir unsere Durchklickrate laufend verbessern. 

Landingpages 

Wenn jemand auf einen der Call to Actions klickt, wird er auf eine Landingpage weitergeleitet, auf der die Conversion passiert. Diese Landingpage bauen wir selbst in HubSpot mithilfe eines vorgefertigten Templates - ganz ohne großartige Programmierkenntnisse. Ein Grundverständnis und etwas Ahnung von Digital Marketing sind dafür mehr als ausreichend. 

Um die Leadgenerierung über HubSpot stattfinden lassen zu können, ist ein Formular zur Datenabfrage nötig. Auch das ist im Handumdrehen in HubSpot erstellt. Am Ende richten wir auch für unsere Landingpages A/B-Tests bzw. Adaptive Testing (noch smarter als A/B-Testing) ein um auch hier nach einer gewissen Zeit optimieren zu können, damit wir noch höhere Ausfüll-Raten (Submission Rates) verzeichnen können. 

Thank You Pages

In einem nächsten Schritt erstellen wir eine Thank You Page, auf der die frisch gewonnenen Leads Ihren “Preis” - also den jeweiligen Lead Magneten - herunterladen können. Auch hierfür ist wieder ein Call to Action hinterlegt.

Follow Up E-Mails 

Sobald jemand das Formular auf der Landingpage ausgefüllt hat, löst diese Person ein Follow Up E-Mail aus. Diesen Trigger können wir mit einem Klick in HubSpot setzen und müssen dann lediglich das E-Mail erstellen. Dabei stellen wir ein, dass alle Personen, die das Mail herunterladen, ein automatisiertes Mail mit persönlicher Ansprache von unserem CEO Martin zugeschickt bekommen. Wir bedanken uns für das Interesse und senden den Lead Magneten per E-Mail zu, falls ihn jemand auf der Thank You Page noch nicht heruntergeladen hat.

Über das E-Mail Tool von HubSpot lassen sich natürlich auch Analysen über Öffnungsraten, Klickraten, etc. ziehen. Wir sehen außerdem genau, welche Kontakte welche Dokumente in einem E-Mail geöffnet haben.

Und das war es auch schon. Das ist im Endeffekt der gesamte Leadgenerierungsprozess über HubSpot, mit dem wir neue Kunden erhalten. Falls Sie nun neugierig geworden sind, wie Marketing Automation für Ihr Unternehmen eingesetzt werden könnte und HubSpot näher kennenlernen möchten, können Sie sich hier einen unverbindlichen Termin für eine kostenlose HubSpot Demo vereinbaren: 

New call-to-action

Was kostet HubSpot?

Jetzt habe ich Sie (hoffentlich) schon vollstens von der Einfachheit und den genialen Anwendungsmöglichkeiten der Marketing Automation Software HubSpot überzeugt. Bleibt nur noch eine Frage: Was kostet der Spaß? HubSpot bietet Automatisierungslösungen für unterschiedliche Budgets nach einem Baukasten-System an. 

Hier habe ich eine Übersicht der HubSpot Preise für 2020 erstellt, die ich im Folgenden näher erklären werde. Alles in diesem Abschnitt “Was kostet HubSpot?” ist eine verkürzte Version eines umfassenden Blogbeitrags dazu. Wenn Sie die volle Version lesen möchten, finden Sie hier den Beitrag der HubSpot Preise

Grundsätzliche Basis für das Pricing von HubSpot ist nicht die Anzahl von Usern sondern der Umfang von Daten, die Sie in Hubspot speichern. Und dann gibt es die einzelnen Leistungspakete in der Version Starter, Professional und Enterprise.

HubSpot bietet grundsätzlich 5 Leistungspakete an: 

  1. Kostenlose Pakete und Tools
  2. Marketing Hub Leistungen
  3. Service Hub Leistungen
  4. Sales Hub Leistungen
  5. CMS Hub Leistungen

Kostenlose Pakete und Tools

Zu den gratis Paketen und Tools von HubSpot gehören Produkte aus allen Kategorien. So zum Beispiel auch das beliebte CRM, das schon immer kostenlos war und es laut HubSpot auch bleiben wird. Zu den kostenlosen Sales Tools gehören der gratis Live Chat und die Funktion des Team E-Mails. Von den relevanten Angeboten für Marketing sind E-Mail Marketing, Ad Management und der Einsatz von Formularen nicht mit Kosten verbunden. Kostenfreie Service Tools sind unter anderem das Ticketing System, sowie die Conversation Inbox. 

Aufbau der einzelnen Hub-Pakete (wichtig zu wissen) 

Für die drei größten Leistungsbereiche der Marketing Automation Software - Marketing, Sales und Service - gibt es jeweils einen eigenen Hub. In jedem der Hubs gibt es drei verschiedene Versionen: das Starter Paket, das Professional Paket und das Enterprise Paket (siehe auch in der Grafik). Die Pakete sind so aufgebaut, dass das Professional Paket alle Tools und Funktionen des Starter Pakets beinhaltet und um einige Dinge erweitert. Das Enterprise Paket wiederum beinhaltet alles des Professional Pakets und ergänzt dieses um weitere Funktionen.

Marketing Hub 

Das Starter Paket gibt es ab 46€, das Professional ab 740€ und das Enterprise ab 2.944€ pro Monat. Hier sehen Sie, was die einzelnen Pakete beinhalten. Wie gesagt beinhaltet das nächstgrößere immer alle Assets des vorhergehenden. 

Starter Version

  • Leads generieren und konvertieren 
  • Leads verstehen
  • Kontakt herstellen mit Leads

Professional Version

  • Automatisierung und Personalisierung 
  • Tools um online gefunden zu werden 
  • Optimierungen der Conversion Rates
  • Messung des Traffics und der Conversions

Enterprise Version

  • Team- und Marken-Management 
  • Ausweitung der Plattform 
  • Analyse des Revenus

Sales Hub 

Ab 46€ gibt es das Starter Paket, ab 460€ das Professional und ab 1.104€ monatlich das Enterprise Paket. Hier eine kurze Zusammenfassung dessen, was die einzelnen Pakete beinhalten:

Starter Version

  • Optimieren des Outreaches
  • Verbindung mit potenziellen Kunden 
  • Messen, wiederholen und optimieren von Aktivitäten 

Professional Version

  • Automatisierung Ihres Sales Prozesses
  • Skalierbare Personalisierung Ihrer Kontaktaufnahme
  • Daten-Organisation

Enterprise Version

  • Skalierbares Coaching und Freigaben 
  • Schneller mehr Deals abschließen
  • Managen eines Teams 

Service Hub

Zu guter Letzt gibt es auch im Service Hub drei Pakete, nämlich das Starter Paket ab 46€, das Professional Paket ab 368€ und das Enterprise Paket ab 1.104€ pro Monat. 

Starter Version

  • Organisieren und tracken von Kommunikation mit Kunden 
  • Maximierung der Produktivität 
  • Messung der Effizienz 

Professional Version 

  • Skalierbar Kunden begeistern 
  • Kunden helfen sich selbst zu helfen 
  • Messen und verbessern des Kundenerlebnisses 

Enterprise Version 

  • Kontinuierlich hervorragendes Service leisten
  • Mehrere Teams und Businesses managen
  • Self-Service skalierbar ermöglichen 

CMS Hub

Wer die eigene Website gerne in HubSpot haben möchte, braucht das HubSpot CMS. WIr selbst verwenden das CMS von HubSpot. Einige unserer Kunden haben zum Beispiel ihr eigenes CMS und verwenden das CMS von HubSpot gar nicht, oder haben nur den Blog auf HubSpot, auch das ist natürlich möglich. 

Es kommt immer darauf an, was für Funktionen Sie von HubSpot als Marketing Automation Software nutzen möchten. Die Professional Version gibt es monatlich ab 280€ (derzeit gibt es sogar eine Aktion um 224 monatlich, Stand 14.04.2020) Euro und die Enterprise Version ab 830 Euro pro Monat. Hier gibt es kein Starter Paket und einmalig ist eine Onboarding-Fee zu begleichen.

Professional Version

  • Bemerkenswerte Seiten auf Ihrer Website bauen
  • Traffic steigern und Leads konvertieren 
  • Sichern Ihrer Website

Enterprise Version

  • Leistungsfähige Web App Experiences erstellen
  • Skalierbare Governance gewinnen
  • Erweitern Ihrer Marke

Nun wissen Sie recht allgemein gehalten, was für Leistungen Sie in welchen Versionen der einzelnen Hubs von HubSpot bekommen. Wie bereits erwähnt, finden Sie in diesem  Blogartikel einen umfassenden Kostenüberblick von HubSpot, in dem alles genauer beschrieben ist.

Wie und wo kaufe ich HubSpot?

Generell gibt es zwei Möglichkeiten, Leistungen und Pakete von HubSpot zu kaufen: Über den HubSpot Direkt-Vertrieb, oder über eine der weltweit mittlerweile mehr als 4.000 HubSpot Agenturen bzw. Service Provider. An dieser Stelle kann ich natürlich nicht ganz neutral sein, schließlich sind wir von takeoff eine dieser HubSpot Partner Agenturen, die Ihnen liebend gerne HubSpot verkauft. 

Unabhängig davon, gibt es ein paar Vorteile, wenn Sie HubSpot über eine Agentur kaufen, als wenn Sie sich direkt an HubSpot wenden. Eines vorweg: Sie bezahlten nicht mehr für dieselben Pakete, weil Sie über eine Agentur kaufen. Im Gegenteil - Agenturen unterstützen Sie in der Preisverhandlung mit HubSpot.

Die Vorteile, wenn HubSpot über eine Agentur gekauft wird

  • Erfahrung: Agenturen haben nicht nur umfassendes Wissen über die Software, sondern auch über die Einsatzgebiete, die Stolpersteine, Spezial Anforderungen, etc. da sie bereits mit einigen Kunden zusammenarbeiten.
  • Onboarding: Wenn Sie HubSpot direkt bei HubSpot kaufen, bekommen Sie das Onboarding auch direkt bei HubSpot. Dieses ist in Abhängigkeit vom Produkt einmal mehr und einmal weniger umfangreich.
  • Strategie / Plan & Tool: Wenn Sie heute HubSpot kaufen und installieren, aber keine Inbound Strategie und keinen Plan zur Umsetzung haben, wird sich der Zeiger nicht bewegen. Sie brauchen einfach beides: die Software und die Strategie. In der Erstellung einer Strategie kann Ihnen eine Agentur, die auf langjährige Erfahrung zurückblickt, gut helfen. 
  • Content: Content ist der Treibstoff. Ohne laufend frischen Content in Form von Blogbeiträgen, Social Media Postings und Downloads geht gar nichts. Die regelmäßige Produktion von Content ist die größte Herausforderung beim Inbound Marketing. Agenturen können Ihnen dabei helfen, neue Inhalte gemäß der Content Strategie zu produzieren, die auch wirklich auf den Erfolg der Inbound Kampagnen einzahlen. 
  • Optimieren, optimieren, optimieren: Wir setzen jetzt seit 7 Jahren Inbound Marketing Projekte mit HubSpot um. Kein Projekt war so, dass es von Anfang gleich abgehoben hat. Immer war es notwendig zu optimieren und noch einmal zu optimieren, bis die Maschine beginnt zu laufen. Dazu brauchen Sie einen Umsetzungs-Partner und keinen Software-Partner. 

HubSpot Partner Agenturen in Österreich

In Österreich gibt es mit Stand heute, 10. März 2020, 20 HubSpot Partner Agenturen und Service Provider. Dabei gibt es verschiedene Kategorien, in die HubSpot die Partner Agenturen einordnet: 

  1. Diamant
  2. Platin 
  3. Gold 
  4. Silber

Das beste davon ist natürlich Diamond, wovon es in Österreich derzeit keine Agentur gibt. Hier zeige ich Ihnen die einzelnen HubSpot Partner, sortiert nach Kategorien. 

Platin HubSpot Partner 

  • Take Off PR GmbH 
  • brandREACH KG 

Gold HubSpot Partner

  • Content Glory
  • LEAD Innovation Management 

Partner (unklassifiziert) 

  • Growth Ninjas GmbH 
  • igromo - growth unleashed 
  • Attention Fox 
  • KLIXPERT.io Top Ideas Digital GmbH
  • n.b.s. GmbH 
  • Lunik 2
  • Pulpmedia GmbH
  • innovate+grow group 
  • Radiant PIG GmbH 
  • lead engine
  • Factory 
  • ACOS Digital GmbH

Provider

  • SRG Group 
  • smac GmbH 
  • Danube Valley Digital Marketing

Sie würden gerne einen Vergleich im DACH-Raum sehen? Hier haben wir Ihnen 12 zertifizierte HubSpot Partner im DACH-Raum zusammengefasst. 

Wie geht es weiter?

Wenn Sie diesen langen Beitrag tatsächlich bis hierher gelesen haben, sind Sie bereits sehr tief in die Welt von HubSpot eingetaucht. Ein Wahnsinn, was die Marketing Automation Software alles kann, oder? Wir bei takeoff sind jedenfalls große Fans, da sie uns aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen und ihrer einfachen Bedienbarkeit unser tägliches Berufsleben erleichtert.

New call-to-action