false

Check: Ist mein Unternehmen bereit für Inbound Marketing?

In Zeiten, wo sämtliche Aktivitäten online stattfinden müssen, kann Inbound Marketing eine hervorragende Möglichkeit sein, um das eigene Unternehmenswachstum zu steigern. Viele Unternehmen sind sich jedoch unsicher. Oft wird gewartet bis die neue Website fertig ist. Oder bis man genügend Budget zur Verfügung hat. 

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen 7 wichtige Punkte zeigen, mit denen Sie herausfinden können, ob Ihr Unternehmen bereit für Inbound Marketing ist.

Wir sind noch nicht so weit

Diesen Satz hören wir ganz oft bei uns im Vertrieb. Und ich kann es gut nachvollziehen: Inbound Marketing ist kein Produkt, dass man einfach so kauft, sondern ein Prozess, der sich auf Ihre gesamte Unternehmensstruktur auswirkt und von Anfang an gut geplant gehört. Sie benötigen eine geeignete Website, guten Content, Budget und Personal für die Umsetzung.

Tatsächlich ist es aber wie mit so vielen Dingen im Leben: es ist nie der perfekte Zeitpunkt. Es wird immer irgendeinen Grund geben, weshalb Sie sich denken werden "Wir sind noch nicht so weit." Eines kann ich Ihnen jedoch mit Sicherheit sagen, ihre Konkurrenz wartet nicht auf Sie. Und mit jedem Tag, jeder Woche, jedem Monat, den Sie warten, verlieren Sie die Möglichkeit sich einen Vorsprung gegenüber ihren Mitbewerbern zu sichern.

Spitzensportler wissen genau, dass sie selbst an Tagen an denen sie unmotiviert und müde sind trainieren müssen. Denn irgendwo da draußen ist ein anderer Sportler, der gerade trainiert und immer besser wird, während man selbst gerade auf der faulen Haut liegt. 

 

Überprüfen Sie folgende Punkte. Und legen Sie endlich los!

1. Haben Sie ein klares Problem definiert?

Möchten Sie mehr Leads über Ihre Website generieren? Möchten Sie einen klaren Prozess der Leadgenerierung zwischen Marketing und Vertrieb abbilden? Oder möchten Sie zu bestimmten Begriffen im Internet besser gefunden werden? Sobald Sie wissen, was es ist, dass Sie mit Inbound Marketing verändern möchten, gibt es einen Grund zu handeln.

2. Haben Sie messbare Ziele festgelegt?

Ihr Inbound Marketing Projekt wird stehen oder fallen, je nachdem ob Sie am Ende des Tages Ihre Unternehmensziele erreichen. Setzen Sie sich von Beginn an realistische Ziele und KPIs. Hier ein paar Beispiele:

  • Monatlich 100 neue Leads über die Website generieren
  • Zu den 3 wichtigsten Suchbegriffen in meiner Branche unter die Top 10 zu kommen
  • Den monatlichen Organischen Traffic, der notwendig ist, um Ihre Inbound Marketing Ziele zu erreichen (z.B. von 1.000 Visits auf 3.000 Visits)

Das sind alles Ziele, die Sie überprüfen können. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier: In 5 Schritten einen Marketing Plan erstellen

3. Erwartung im Unternehmen klären

Nicht jede Person in Ihrem Unternehmen wird mit dem Begriff "Inbound Marketing" etwas anfangen können. Daher ist es um so wichtiger Ihre Mitarbeiter von Beginn an abzuholen.

Klären Sie zu Beginn folgende Fragen:

  • Warum möchten Sie mit Inbound Marketing starten? Welche Veränderungen erwarten Sie sich dadurch?
  • Welche neuen Rollen und Aufgaben bringt Inbound Marketing für Ihr Unternehmen?
  • Wie viel Budget planen Sie einzusetzen? Welche Agentur unterstützt Sie bei der Umsetzung? Wie soll die Zusammenarbeit aussehen und wie lange soll diese dauern?


zusammenarbeit mit takeoff

4. Zusammenarbeit der Teams

  • Arbeiten Marketing und Vertrieb über die gesamte Customer Journey zusammen? Gibt es gemeinsame Ziele, die erreicht werden sollen?
  • Verstehen Ihre Mitarbeiter den Inbound Marketing Prozess: Fremde werden zu Besuchern, Besucher werden zu Leads und Leads werden zu Kunden.
  • Was muss noch geschehen, damit Marketing und Vertrieb an einem Strang ziehen? (Gemeinsames CRM? Schnittstelle? Sales-Level-Agreement?)

Leseempfehlung: Warum Sie Service Level Agreements zwischen Marketing und Vertrieb abschließen sollten

5. Überzeugung von oben

Haben Sie Unterstützung von der Geschäftsebene? Ihr Geschäftsführer und Leiter müssen nicht nur von Beginn an hinter dem Projekt stehen, sondern sollten Ihnen über die gesamte Zeit den Rücken stärken. Ohne diesen Zuspruch von oben wird es schwierig sein, alle im Unternehmen zu begeistern.

Leseempfehlung: So überzeugen Sie Ihren CEO von Inbound Marketing

6. Bereitschaft neue Dinge umzusetzen

Dass Sie überzeugt sind mit Inbound Marketing zu starten ist wichtig. Noch wichtiger wird es sein, dass Sie alle notwendigen Hebel betätigen, damit Ihr Projekt in die Gänge kommt.

Hier einige Punkte, die Sie beachten müssen:

  • Wie sollen Marketing, Vertrieb und Service in Zukunft mit diversen Tools und CRMs arbeiten, um die gewünschten Inbound Marketing Ziele zu erreichen?
  • Unterstützt Ihre derzeitige Website Ihre künftigen Inbound Marketing Aktivitäten?
  • Benötigen Sie einen neuen Blog?
  • Welche Marketing Automation Software ist notwendig, um den kompletten Leadmanagement-Prozess abzubilden?

7. Die notwendigen Ressourcen

Inbound Marketing funktioniert nicht von selbst. Ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg ist, dass Sie folgende Ressourcen bereitstellen: 

  • Zeit: Inbound Marketing ist ein langfristiges Investment und braucht Zeit. Der Content, den Sie heute produzieren wird Ihnen jedoch noch jahrelang auf Ihrer Website regelmäßig Leads generieren.
  • Mitarbeiter: Sie brauchen jemanden, der das Projekt koordiniert und die Dinge vorantreibt. Vor allem brauchen Sie aber jemanden, der die Dinge auch selbst umsetzen kann. Im Idealfall begleitet Sie in den ersten Monaten eine Inbound Marketing Agentur und schult einen Ihrer Mitarbeiter, damit dieser alle Aktivitäten selbst umsetzen kann.
  • Budget: Ihr Budget wird bestimmen, wie schnell Sie mit Inbound Marketing vorankommen. In diesem Artikel erfahren Sie was Inbound Marketing realistisch kostet.

Fazit

Wenn Sie diese 7 Punkte abhaken konnten, steht Ihnen für Inbound Marketing nichts mehr im Weg. Sollte es Ihnen aber so wie vielen anderen Unternehmen gehen, unterstützen wir Sie gerne bei den ersten Schritten.

Ich empfehle zunächst ein kostenloses Inbound Marketing Assessment, wo wir mit Ihnen Ihre persönliche Situation analysieren. Im Anschluss helfen wir Ihnen eine Strategie zu entwickeln und einen klaren Prozess für Marketing und Vertrieb zu definieren. Mehr dazu finden Sie in diesem Whitepaper:


 

Zusammenarbeit mit takeoff

Samuel Bredl

Über Samuel Bredl

Samuel Bredl hat Publizistik studiert. Für seine Bachelor Arbeit ist er extra nach Sofia geflogen, um den Marketing-Guru David Meerman Scott zu treffen. Auf seiner Website findet man eine lustige Geschichte dazu.